Dienstag, 6. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Schock für Putin Ukraine braucht (fast) kein Gas mehr aus Russland

Pipeline als Lebensader: Russlands und sein Präsident Wladimir Putin leiden unter niedrigen Rohstoffpreisen

Für Wladimir Putin kommt es derzeit ohnehin schon dicke. Aufgrund des abgestürzten Ölpreises gerät die russische Volkswirtschaft an den Abgrund. Schon erwägt der Präsident, sich von Teilen des Rohstoffkonzerns Rosneft zu trennen.

Nun gibt es auch noch eine Hiobsbotschaft aus der Ukraine. Das vom Bürgerkrieg gebeutelte westliche Nachbarland fällt als Russlands Gaskunde weitgehend aus, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg analysiert. Damit hat sich Russlands traditionelles Drohpotenzial, der Ukraine den Gashahn abzudrehen, still und heimlich fast in Luft aufgelöst.

Seit 2011 sind die Importe aus Russland drastisch gesunken - von etwa 40 Milliarden Kubikmetern auf nur noch gut fünf im vergangenen Jahr. Das hat mehrere Ursachen:

• Die Wirtschaft der Ukraine liegt am Boden. Seit 2013 ist das Bruttoinlandsprodukt um 19 Prozent gesunken

• Die zuletzt milden Winter haben den Heizbedarf drastisch gesenkt

• Vor allem aber bezieht die Ukraine inzwischen mehr Gas aus dem Westen, besonders über die Slowakei. Dabei handelt es sich faktisch auch um Gas aus Russland, das westliche Versorger an die Ukraine weiterverkaufen.

Lange hatte Gazprom sich gegen derartige Geschäfte gewehrt. Doch die Europäische Kommission hatte im Frühjahr 2015 entschieden, dass der russische Gaskonzern diese Praxis aus wettbewerbsrechtlichen Gründen hinnehmen muss.

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH