Sonntag, 28. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Dresdner Firma produziert künstlichen Diesel Der Treibstoff, aus dem die Träume sind

Power-to-Liquids: So entsteht der wundersame Ölersatz
Fotos
Sunfire

Künstlicher Kraftstoff als Alternative zu Öl - das ist ein lang gehegter deutscher Traum. Heute nun beginnt eine kleine Firma in Dresden mit der Herstellung der geheimnisvollen Flüssigkeit nach einem neuen Prinzip. Die Lufthansa und Audi zeigen bereits Interesse.

Hamburg - Auf den ersten Blick sieht sie ein wenig aus wie Milch, die geheimnisvolle Flüssigkeit, die einmal im großen Stil Rohöl ersetzen soll. Schwall um Schwall fließt sie durch ein Röhrchen, hinein in einen Messbecher im Labor der Firma Sunfire, einem jungen Unternehmen aus Dresden. Erst nach einer Weile setzt die Substanz sich ab und wird klar wie Wasser.

Bisher hat Sunfire nur verschwindend geringe Mengen dieses künstlichen Treibstoffs produziert, doch das soll sich ab heute ändern. In Dresden eröffnet die Firma ihre Pilotanlage. "Wir wollen zeigen, dass sich künstlicher Treibstoff in industriellem Maßstab herstellen lässt", sagt Sunfire-Finanzchef Nils Aldag.

Mithilfe namhafter Partner wie Bilfinger Börsen-Chart zeigen und Total Börsen-Chart zeigen hat Sunfire einen weit aufragenden grauen Klotz auf ihr Betriebsgelände gesetzt, der es in sich hat. Am Grundprinzip hätten Peter Lustig oder die Sendung mit der Maus vermutlich ihre helle Freude.

Deutsche Forscher versuchen sich seit Jahrzehnten auf dem Gebiet

Es ist so kompliziert, und doch so einfach: Man jage Wasser, elektrischen Strom und Kohlendioxid durch die hochkomplexe Anlage und zapfe zum Schluss die leicht schaumige Flüssigkeit ab.

Power-to-Liquid heißt das Verfahren im Fachjargon. Seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten versuchen sich deutsche Erfinder und Konzerne an diesem und ähnlichen Verfahren wie Power-to-Gas, ohne dass sich ein entscheidender Erfolg eingestellt hätte.

Bei Sunfire sind die einzelnen Verfahrensschritte denn auch nicht völlig neu, und doch gibt es den Verantwortlichen zufolge wesentliche Fortschritte, die den Prozess deutlich voran bringen sollen:

• Per Elektrolyse wird Wasser zunächst in Sauerstoff und Wasserstoff getrennt. Dabei setzt Sunfire auf ein Verfahren mit heißem Wasserdampf, der im Prozess zurückgewonnen wird. Das verbessert die Energiebilanz

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH