Mittwoch, 15. August 2018

Solarwatt-Chef über Stromspeicher als Energie-Revolution So lässt Solarwatt aus Sachsen Elon Musk abblitzen

Solardach: Seit Tesla seine Hausbatterie vorgestellt hat, mit der Verbraucher ihren Sonnenstrom selbst nutzen können, redet die Energie-Welt von einem Umbruch in der Branche. Solarwatt-Chef Detlef Neuhaus sieht den Tesla-Angriff gelassen

2. Teil: "Wegen Tesla habe ich noch keine Nacht schlecht geschlafen"

mm: Die ganze Energie-Welt fragt sich, ob Speicher bald die Versorger ruinieren - seit Tesla-Chef Elon Musk mit großem Tamtam seine Batterie vorgestellt hat. Gegen dessen Marketing-Macht haben Sie schlechte Karten, auch wenn Ihr Besitzer BMW-Großaktionär Stefan Quandt ist.

Neuhaus: Wegen Tesla habe ich noch keine Nacht schlecht geschlafen. Ich bin davon überzeugt, dass wir das bessere Produkt auf den Markt bringen. Elon Musk hat allen erzählt, dass er mit der Batterie die Welt erobert. Aber der Speicher wird noch gar nicht ausgeliefert. Und was er können wird, ist ziemlich unklar.

mm: Tesla berichtet dennoch, dass Kunden bereits zehntausende Batterien bestellt haben.

Neuhaus: Ein Speicher ist durchaus ein emotionales Produkt. Und es ist natürlich keinesfalls sicher, dass das beste Gerät sich auch am besten verkauft. Fakt ist aber, dass wir ein überlegenes, verkaufsfähiges und lieferbares Produkt vor dem Wettbewerber auf den Markt bringen. Dann werden wir sehen, was passiert.

mm: Wie viele Batterien wollen Sie überhaupt absetzen?

Neuhaus: Mittelfristig wollen wir in Deutschland Marktführer werden, mit etwa 20 bis 25 Prozent. Im kommenden Jahr streben wir 10 bis 15 Prozent an. Bezogen auf das geschätzte Marktvolumen von 40.000 Stück wären das 4000 bis 6000 Geräte. Wir fahren die Produktion langsam hoch und werden nicht hektisch.

mm: Welche Rolle spielt Stefan Quandt in Ihrem Unternehmen? Ist er ungeduldig?

Neuhaus: Herr Quandt engagiert sich seit 17 Jahren in unserem Unternehmen. Ihn treibt das unternehmerische Interesse. Und er ist überzeugt, dass regenerative Energien an Bedeutung gewinnen. Ins Tagesgeschäft mischt er sich nicht ein. Über die Strategie diskutieren wir dagegen mit unserem gesamten Verwaltungsrat, zu dem Herr Quandt zählt.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH