Dienstag, 17. Oktober 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Energieprojekt in Südaustralien Elon Musk gewinnt 100-Tage-Wette

Tesla-Chef Elon Musk: Tesla-Batteriepark nach 87 Tagen offenbar fertig

Im Frühjahr gewann Elon Musk die Ausschreibung für einen Energie-Deal in Südaustralien. Wesensgemäß setzte er sich mit einer 100-Tage-Deadline ein ambitioniertes Ziel. Jetzt scheint er es geschafft zu haben.

Im vergangenen März spuckte Tesla-Gründer Elon Musk große Töne: Lediglich 100 Tage werde er brauchen, um den größten Akku der Welt zu bauen. Das Energieprojekt in der Nähe der australischen Stadt Jamestown soll Südaustraliens Energieproblem lösen und 30.000 Haushalte mit Strom versorgen. Über Twitter prahlte Musk im März mit der eigens gesetzten Deadline und versprach: Wenn er es nicht schaffe, sei das Projekt für die australische Regierung umsonst.

Der Milliardär ist bekannt für große Worte und eine gekonnte Selbstinszenierung. Was ist dafür auch besser geeignet als ein offen ausgetragenes Wettrennen gegen die Zeit mit einem Einsatz von mehr als 50 Millionen Dollar? Doch nicht immer kann Musk seine kühnen Versprechen auch einhalten: Erst kürzlich verschob er die Präsentation von Teslas erstem Elektro-LKW nach hinten. Auf das Vertrauen der Aktionäre kann Musk dennoch weiterhin zählen.

Das Selbstbewusstsein des Tesla-Vorsitzenden kam in diesem Fall der australischen Regierung zugute. Zahlreiche Stromausfälle durch extreme Klimabedingungen und Versorgungsengpässe hatten einen großen Streit in der Energiepolitik ausgelöst. Strompreise wurden in die Höhe getrieben und die Versorgung konnte nicht mehr gewährleistet werden - vor allem an Tagen, an denen kein Wind wehte.

Musk als Retter in der Not

Es musste eine Lösung her: Die Regierung schrieb also das Batterie-Projekt aus und Musk spielte den Retter in der Not. Die Anlage mit einer Speicherkapazität von 129 Megawattstunden soll dazu dienen, Strom aus einem Windpark zu speichern - erneute Blackouts werden so vermieden.

Nun scheint Musk seinen ambitionierten Zeitplan tatsächlich einhalten zu können: Es kursieren bereits Einladungen zur großen Eröffnungsfeier. Ein Tesla-Fan teilte den Screenshot auf der Internetseite Reddit. Darauf zu sehen: eine Einladung, die eine "Tesla Powerpack Feier" auf der Neoen Hornsdale Wind Farm, dem Ort des geplanten Tesla Batterieparks, anpreist. Der Batteriepark soll am 29. September eröffnet werden.

Wertvoller als BMW: Tesla-Aktie auf Rekordhoch

Die 100-Tage-Frist wäre damit eingehalten. Die sollte laut dem Tweet aus März ab dem Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung gelten. Und da Musk und der Premierminister des Bundesstaates Südaustralien die Umsetzung des Projekts am 7. Juli ankündigten - und an diesem Tag vermutlich auch den Vertrag unterschrieben haben - wären am Tag der geplanten Feier erst 84 von 100 Tagen verstrichen.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH