Energiemanager magazin RSS  - Energie

Alle Artikel und Hintergründe


15.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Erneuerbare Energie
Spanien wegen Förderkürzung verklagt

Solarkraftwerk im spanischen Alvarado: Besitzer Acciona Energia kann anders als ausländische Energieunternehmen nicht gegen Spaniens Subventionskürzung für erneuerbare Energien in Spanien klagen
REUTERS

Solarkraftwerk im spanischen Alvarado: Besitzer Acciona Energia kann anders als ausländische Energieunternehmen nicht gegen Spaniens Subventionskürzung für erneuerbare Energien in Spanien klagen

In Deutschland soll die Strompreisbremse kommen, Kürzung von Solarsubventionen spielen dabei eine Rolle. Doch droht Deutschland dadurch ein Streit mit Investoren? Spanien wurde jetzt von Anlegern verklagt - nachdem Staatshilfen für Ökostromprojekte gestrichen wurden.

Madrid - Nach einer Kürzung der staatlichen Unterstützung für Ökostrom-Projekte drohen Spanien Schadenersatzklagen internationaler Investoren. Diese beauftragten bereits Anwaltsfirmen mit der Vorbereitung juristischer Schritte.

Die Sozietät Allen & Overy bestätigte am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters, dass sie eine Gruppe von Investoren vertritt, die ihr Geld in spanische Solarkraftwerke gesteckt haben und nun womöglich vor internationale Gerichte ziehen werden. Das spanische Parlament hatte zuvor ein neues Gesetz gebilligt, das eine Senkung der staatlichen Förderung von alternativen Energietechnologien vorsieht. Dieses und andere Gesetze aus der Vergangenheit dürften laut Branchenvertretern dazu führen, dass Photovoltaik-, Solarthermie- und Windanlagen weniger Gewinn abwerfen. "Es wird mehrere Klagen geben", sagte der Generalsekretär des spanischen Solarthermie-Verbandes, Luis Crespo.

Ein führender Investor, der nicht namentlich genannt werden wollte, warnte, die Reformen könnten manche Solarprojekte in die Pleite treiben. "Ich weiß nicht, warum jemand noch einen Cent in den Sektor in Spanien investieren sollte", klagte er. Zu den ausländischen Unternehmen, die bereits entsprechende Engagements eingegangen sind, zählen der deutsche Versorger Eon Chart zeigen sowie die japanischen Konzerne Mitsubishi Chart zeigen und Mitsui Chart zeigen, wie aus Branchenkreisen verlautete. Eon klagt aber offenbar nicht.

Zu den Geldgebern, die Klagen planen, gehören vielmehr auch manche der Investoren, die im Juli einen Beschwerdebrief an Ministerpräsident Mariano Rajoy geschickt haben. Unterzeichnet haben diesen unter anderem Ampere Equity Fund, AES Solar, KKR, RREEF Infrastructure.

Nach Auskunft von Verbandsvertreter Crespo berufen sich Kläger aus den USA, Japan und den Vereinigten Emiraten auf den internationale Energiechartavertrag, der unter anderem dem Schutz von Auslandsinvestitionen dienen soll. Dieser Schritt steht spanischen Firmen wie Acciona Chart zeigen und Abengoa Chart zeigen, die auch unter den Gesetzesänderungen leiden, nicht offen.

Gelockt von fetten Staatshilfen haben internationale Geldgeber zu Boomzeiten mehr als 13 Milliarden Euro in Erneuerbare-Energien-Vorhaben in Spanien gesteckt. Doch wegen der Euro-Schuldenkrise dreht die Regierung mittlerweile den Hahn zu.

kst/rtr

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Energie-Reform
Neues EEG tritt zum August in Kraft
Wie stark ist Deutschland wirklich?
"Den Erfolg nicht zu Kopf steigen lassen!"
Stromerzeugung
Texas, das gelobte Land der Windenergie
mm-Grafik
Wann Tanken wenig kostet

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger