Energiemanager magazin RSS  - Energie

Alle Artikel und Hintergründe


29.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Ergebnislose Verhandlungen
Streiks bei RWE und Eon stehen kurz bevor

Bohranlage von RWE: Die Mitarbeiter wollen 6 Prozent mehr Lohn
dapd

Bohranlage von RWE: Die Mitarbeiter wollen 6 Prozent mehr Lohn

Alarm in der Energiewirtschaft: RWE hat die dritte Verhandlungsrunde mit den Gewerkschaften ergebnislos abgebrochen. Bei Konkurrent Eon läuft bereits eine Urabstimmung über den Arbeitskampf, es wäre der erste unbefristete Streik in der Energiebranche in der Geschichte der Bundesrepublik.

Düsseldorf - Die dritte Verhandlungsrunde für die rund 50.000 RWE-Beschäftigten in Deutschland sei am Montagabend ergebnislos abgebrochen worden, teilte die Gewerkschaft IG BCE am Dienstag mit. "Wir haben in keinem Punkt echte Fortschritte erreichen können", sagte Verhandlungsführer Holger Nieden.

Die Verhandlungskommission werde nun vorschlagen, die Gespräche für gescheitert zu erklären. IG BCE und die Gewerkschaft Verdi wollen am Dienstag kommender Woche über das weitere Vorgehen beraten. Die Arbeitgeber müssten bis dahin ein verbessertes Angebot vorlegen, um eine Eskalation zu verhindern, sagen sie.

Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigen von RWE 6 Prozent mehr Lohn. Der Konzern hat nach ihren Angaben angeboten, die Gehälter 2013 und 2014 um jeweils 1,5 Prozent zu erhöhen. Außerdem sollen die Beschäftigen zwei Einmalzahlungen von je 500 Euro erhalten.

Bevölkerung soll Streik nicht spüren

Beim Konkurrenten Eon könnten die Mitarbeiter bereits Anfang kommender Woche in den Ausstand treten. Bis Freitag läuft noch die Urabstimmung, bei der mindestens 75 Prozent für einen Arbeitskampf stimmen müssten.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi wäre dies der erste unbefristete Streik in der Energiewirtschaft in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Gewerkschaften würden auch Kraftwerke bestreiken. Sie wollen damit Eon unter Druck setzen, Strom teuer an der Börse zukaufen zu müssen. Die Bevölkerung solle nicht getroffen werden.

Vorstellungen von Arbeitnehmern und -gebern noch weit auseinander

Für die 30.000 Beschäftigen von Eon in Deutschland haben die Gewerkschaften 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt gefordert. Das letze Angebot der Arbeitgeber habe bei 1,7 Prozent gelegen.

Die Energiekonzerne sind wegen der Einbußen durch die Energiewende, des schwächelnden Gasgeschäfts und hoher Schulden unter Druck. Eon und RWE haben Sparprogramme aufgelegt und wollen Tausende Arbeitsplätze streichen. Eon baut 11.000 Jobs ab, bei RWE sollen 10.400 wegfallen.

RWE-Chef Peter Terium streitet zudem mit den Arbeitnehmervertretern um eine Verlängerung der Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung. Die Gewerkschaften wollen diese bis 2023 verlängern und auf Beteiligungen wie die Netztöchter Amprion und Thyssengas ausweiten. Terium lehnt dies ab.

mg/rtr

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Tagebuch der Zukunft
Europas Weg in den Gas-Schock
Gas-Schock
Wie realistisch ist dieses Szenario?
Hauptversammlung
RWE-Chef stimmt Aktionäre auf raue Zeiten ein
mm-Grafik am Mittag
Fracking-Vorteil der USA schmilzt

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif