Energiemanager magazin RSS  - Energie

Alle Artikel und Hintergründe


27.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Terror in Afrika
Manager sieht Wüstenstromprojekt nicht gefährdet

Solarthermisches Kraftwerk in den USA: Aus der afrikanischen Wüste soll Strom im Zuge des milliardenschweren Desertec-Projekts 2016 nach Europa fließen
DPA

Solarthermisches Kraftwerk in den USA: Aus der afrikanischen Wüste soll Strom im Zuge des milliardenschweren Desertec-Projekts 2016 nach Europa fließen

Islamistischer Terror erschüttert immer wieder afrikanische Staaten, aktuell in Mail. Das milliardenschwere Wüstenstromprojekt Desertec sei aber dennoch nicht gefährtet, sagt Geschäftsführer Paul van Son.

Saarbrücken - "Umgekehrt wird in Nordafrika ein Schuh daraus: Nur wenn wir dort in die Infrastruktur, in die Stromversorgung investieren, werden wir auch soziale Probleme mit lösen helfen und so dem Extremismus den Nährboden entziehen", sagte Desertec-Geschäftsührer Son der "Saarbrücker Zeitung".

Im Zuge eines Terrorangriffs auf ein algerisches Gasfeld waren auch durch militärische Gegenattacken 37 ausländische Geiseln sowie 32 Terroristen getötet worden. Im Wüstenstaat Mali gehen französische und malische Soldaten derzeit gegen islamistische Rebellen im Norden vor.

Auch in Europa habe es Anschläge durch Terrororganisationen wie die Eta oder die IRA gegeben. "Aber das hat doch die europäische Energieversorgung nicht infragegestellt", meinte van Son. Bei den Wüsten rede man über ein Gebiet von mehr als 5000 Kilometern Ausdehnung zwischen West- und Ostafrika und 2000 Kilometern nach Süden.

Die Desertec-Iniative Dii wurde vor drei Jahren von Konzernen wie RWE Chart zeigen, Eon Chart zeigen, ABB Chart zeigen, Deutscher Bank und Munich Re Chart zeigen gegründet. Bis zum Jahr 2050 sollten 400 Milliarden Euro investiert und 15 bis 20 Prozent des europäischen Strombedarfs von Wind- und Sonnenkraftwerken in Nordafrika gedeckt werden. Branchengrößen wie Bosch und Siemens Chart zeigen kehrten dem Projekt allerdings inzwischen den Rücken.

Van Son sagte, er sei zuversichtlich, dass der erste Strom wie geplant ab 2016 von Afrika nach Europa fließen werde. Schon heute seien Spanien und Marokko durch Stromkabel verbunden. Im marokkanischen Ouarzazate entstünden Solaranlagen mit knapp 500 Megawatt. "Die Ausschreibungen dafür wurden schon auf den Weg gebracht." Derzeit importiert Marokko den größten Teil seines Stroms aus Europa.

rei/dpa

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Tagebuch der Zukunft
Europas Weg in den Gas-Schock
Gas-Schock
Wie realistisch ist dieses Szenario?
Hauptversammlung
RWE-Chef stimmt Aktionäre auf raue Zeiten ein
mm-Grafik am Mittag
Fracking-Vorteil der USA schmilzt

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif