Samstag, 1. August 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Regionalversorger Eon verkauft Anteil an Thüringer Energie

Eon: Der Konzern trennt sich von Teilen des Regionalgeschäfts

Der Energieriese Eon verkauft wie geplant seinen Anteil am ostdeutschen Gas- und Stromversorger Thüringer Energie an die kommunalen Partner. Der Konzern, der sich bundesweit auf nur noch vier Regionalgesellschaften konzentrieren will, erlöst durch den Verkauf knapp eine Milliarde Euro.

Düsseldorf - Ein Vertrag über den Verkauf von 43 Prozent des Unternehmens an den Kommunalen Energiezweckverband Thüringen (KET) für rund 900 Millionen Euro sei unterzeichnet worden, teilte Eon Börsen-Chart zeigen am Mittwoch mit. Die noch gehaltenen 10 Prozent würden ebenfalls kurzfristig veräußert.Das Geschäft soll in den nächsten Wochen abgeschlossen werden, braucht aber noch die Genehmigung der thüringischen Landesregierung.

Bisher halten die Kommunen bereits 47 Prozent der Anteile des Unternehmens mit rund 1400 Mitarbeitern. Eon will sich im Regionalgeschäft neu aufstellen und sich bundesweit auf vier statt bisher sieben Regionalgesellschaften konzentrieren.

Für die drei Regionalversorger Eon Mitte in Kassel, Eon Thüringen in Erfurt und Eon Westfalen Weser in Paderborn strebe man eine Neuordnung der Beteiligungsverhältnisse an, hatte Eon Börsen-Chart zeigen im Sommer 2011 angekündigt. Die Eon Thüringer Energie mit Sitz in Erfurt versorgt Thüringen und Teile von Sachsen und Sachsen-Anhalt. Mehr als 25 Stadtwerke in der Region werden mit Strom beliefert.

la(dpa-afx

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH