Mittwoch, 4. März 2015

Firmen erzeugen selbst Strom Großkunden laufen RWE und Eon davon

Hohe Strompreise: Wie Firmen die Versorgung in die eigene Hand nehmen
Fotos
REUTERS

Angesichts steigender Strompreise werden Manager kreativ: Immer mehr Firmen erzeugen ihre Elektrizität einfach selbst. Beliebt sind zunehmend regenerative Energien, sogar die verpönte Fotovoltaik lohnt sich. Für Versorger wie RWE und Eon ist die Entwicklung bedrohlich.

Hamburg/Wittenburg - Die Manager des Fischvermarkters "Deutsche See" sehen der nächsten Strompreiserhöhung jetzt etwas entspannter entgegen. Auf dem Dach ihres Kühlhauses in Bremerhaven liefern seit kurzem 315 Solarmodule Strom, den ausschließlich die Kältemaschinen vor Ort verbrauchen.

"Wir sparen mit unserer Fotovoltaikanlage Kosten ein", sagt der Energieexperte des Unternehmens, Kurt Vormschlag. "Die Erzeugungskosten für den Strom sind geringer als die Bezugskosten aus dem Netz." Etwa ein Drittel des gesamten Energiebedarfs soll die Anlage decken. Das Besondere: Eine Einspeisevergütung gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist nicht nötig.

"Deutsche See" ist eine der ersten Firmen, die die sinkenden Preise für Solaranlagen auf diese Weise nutzen. Doch ihre Zahl nimmt zu. Auch Supermärkte und Skihallen liebäugeln verstärkt mit der Fotovoltaik. Größere Industriebetriebe wiederum bauen einfach Windräder oder Blockheizkraftwerke auf ihr Firmengelände. Subventionen sind in vielen Fällen schon nicht mehr nötig.

Zu Stromrebellen werden die Unternehmen, weil es sich aus mehreren Gründen lohnt:

• Strom aus dem Netz wird stetig teurer. Um fast 50 Prozent steigt zum Jahreswechsel allein die Umlage für Elektrizität aus erneuerbaren Energien. Auch bei den Netzentgelten gibt es zum Teil üppige Aufschläge

• Selbst erzeugter und vor Ort genutzter Strom ist von diesen Nebenkosten sowie der Stromsteuer jedoch befreit

• Zudem werden dezentrale Energiesysteme ständig billiger.

"Angesichts steigender Preise wollen immer mehr Unternehmen ihren Strom selbst erzeugen", sagt Energiefachmann Sebastian Bolay vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). "Im Idealfall können sie auf diese Weise bis zu 50 Prozent Kosten sparen."

Einer DIHK-Umfrage zufolge haben bereits 13 Prozent aller Firmen eine eigene Stromversorgung aufgebaut, weitere 16 Prozent planen dies - sehr zum Leidwesen von Stromversorgern wie Eon Börsen-Chart zeigen und RWE Börsen-Chart zeigen. In der Industrie liegen die Werte noch höher.

Und laut DIHK-Mann Bolay "verfestigt" sich der Trend zu mehr Eigenversorgung: "Für die überwiegende Zahl der Firmen ist das lukrativ."

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH