Energiemanager magazin RSS  - Energie

Alle Artikel und Hintergründe


05.09.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Höherer Marktanteil
Stadtwerke trotzen verstärkt Energieriesen

Nächtliche Beleuchtung der Stadtwerke Duisburg: Kommunale Energiefirmen gewinnen leicht hinzu
DPA

Nächtliche Beleuchtung der Stadtwerke Duisburg: Kommunale Energiefirmen gewinnen leicht hinzu

Deutschlands Strommarkt erlebt eine leichte Verschiebung. Die hiesigen Stadtwerke trotzen den großen Konzernen Marktanteile ab, bleiben aber insgesamt klein. Zudem hinken sie den Energieriesen oftmals in der Erzeugung mit erneuerbaren Energien hinterher.

Berlin - Deutschlands Stadtwerke steigern ihren Marktanteil in der Bundesrepublik. Gemessen an der bis Ende 2011 installierten Gesamtleistung von 157.000 Megawatt stieg ihr Marktanteil von 9,8 Prozent (2010) auf 12,6 Prozent. Das geht aus neuen Zahlen des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Als einen Grund nennt der VKU den Erwerb des Energieversorgers Steag durch sieben Stadtwerke. Aktuell befänden sich 19.710 Megawatt (MW) Leistung im Besitz kommunaler Energieerzeuger, 2010 waren es erst 15.223 Megawatt.

Bis 2020 wollen die Stadtwerke ihren Marktanteil auf 20 Prozent nahezu verdoppeln. Allerdings sind die kommunalen Versorger bisher noch nicht gerade Vorreiter in Sachen erneuerbare Energien. Bei der Eigenerzeugung liegt der Anteil erst bei zehn Prozent, der Anteil konventioneller Anlagen wie Kohle- und Gaskraftwerken liegt bei rund 27 Prozent. Zugleich setzen die Stadtwerke bei ihren eigenen Anlagen aber stark auf die klimafreundliche Kraft-Wärmekopplung (KWK), wo Abwärme aus der Energiegewinnung auch zum Heizen genutzt wird. Der KWK-Anteil bei der Eigenerzeugung liegt bei 63 Prozent.

Besonders bei der Energieproduktion in Kraftwerken, an denen Stadtwerke nur beteiligt sind, gibt es mit 70 Prozent noch ein deutliches Übergewicht der konventionellen Erzeugung. Derzeit sind aber Anlagen mit 4403 Megawatt an zusätzlicher Leistung im Bau oder im Genehmigungsverfahren, wovon laut VKU gut 31 Prozent auf die Kraft-Wärme-Kopplung und knapp 27 Prozent auf erneuerbare Energien entfallen. Insgesamt sollen 8,6 Milliarden Euro investiert werden.

VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck forderte von der Bundesregierung vernünftige Rahmenbedingungen, damit sich auch Gaskraftwerke rechnen, die als Ausgleich für die schwankende Wind- und Solarstromproduktion gebraucht werden, wenn bis 2022 das letzte der neun noch laufenden Atomkraftwerke abgeschaltet wird. "Dafür braucht es langfristig stabile und berechenbare Rahmenbedingungen für bestehende Kraftwerke und für Investitionen in den Neubau", sagte Reck. Ein Energiemarktkonzept müsse zugleich die Wirtschaftlichkeit konventioneller Kraftwerke sicherstellen, den Ökoenergie-Ausbau ermöglichen und den nötigen Aus- und Umbau der Netze garantieren.

kstdpa-afx

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Faule Kredite
Investoren warnen vor 550-Milliarden-Dollar-Ölblase
Eon-Umbau
"Mit dünnem Hemdchen im Sturm"
Angst vor Versorger-Pleiten
Regierung will AKW-Milliarden einsammeln, so lange sie noch kann
Vor- und Nachteile des Preisverfalls
Billiges Öl - ist doch super, oder?

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?