Dienstag, 23. Oktober 2018

Kurz vor Ostern Benzinpreis wieder auf Rekordhoch

Wieder teurer: Die Benzinpreise erreichen kurz vor der Osterreisewelle alte Höchststände

Ostern steht vor der Tür, und die Benzinpreise in Deutschland ziehen wieder kräftig an. 1,66 Euro kostet der Liter E10 im Schnitt. Herkömmliches Benzin ist noch teurer. In den kommenden Tagen droht ein weiterer Preisanstieg.

München - Wenige Tage vor Beginn der Osterreisewelle ist der Benzinpreis wieder auf Rekordniveau. Mit 1,660 Euro pro Liter E10 wurde am Dienstag der bisherige Höchststand eingestellt, wie der ADAC am Mittwoch in München mitteilte. Der Dieselpreis lag dagegen mit 1,528 Euro 0,6 Cent niedriger als in der Vorwoche.

Für die kommenden Tage drohen zudem weitere Steigerungen. Die Erfahrung lehre, dass die Spritpreise vor den Ferien meist stärker zulegten, erklärte der Verkehrsclub. ADAC-Präsident Peter Meyer warnte die Mineralölkonzerne davor, dies auch in diesem Jahr zu tun. "Angesichts des aktuellen extrem hohen Preisniveaus bei Benzin und Diesel wären zusätzliche Preisaufschläge geradezu unanständig", sagte er.

Superbenzin und Diesel kosteten im März bislang so viel wie noch nie. Binnen eines Jahres verteuerten sich die Kraftstoffe beispielsweise in Nordrhein-Westfalen um rund 10 Prozent. "Dies ist auf den jüngsten Anstieg des Ölpreises in Folge der Iran-Krise und der besseren Konjunkturaussichten zurückzuführen", sagt Commerzbank-Expertin Ulrike Rondorf.

Angesichts drückender Benzinpreise erwägen die USA und Frankreich ein Anzapfen ihrer strategischen Ölreserven. In Deutschland dagegen lehnt FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle staatliche Interventionen zur Preisstabilisierung ab. Die deutschen Ölreserven sollten dafür jetzt nicht angetastet werden, sagte Brüderle . Solche Maßnahmen könnten vielleicht kurzfristig zu einer Entspannung führen, taugten aber nicht als langfristige Lösung.

rei/dapd/rtr

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH