Energiemanager magazin RSS  - Energie

Alle Artikel und Hintergründe


01.03.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Scheuten Solar
Erste Solarpleite nach der Förderkürzung

Von Nils-Viktor Sorge

Als das Geschäft noch lief: Scheuten Solar präsentiert im Jahr 2004 das nach eigenen Angaben größte Solarmodul der Welt
DPA

Als das Geschäft noch lief: Scheuten Solar präsentiert im Jahr 2004 das nach eigenen Angaben größte Solarmodul der Welt

Die Pleitewelle in der Solarbranche setzt sich fort. Als erstes größeres Unternehmen hat der Modulhersteller Scheuten Solar nach der angekündigten Förderkürzung für Sonnenstrom Insolvenz angemeldet. Die aus Shell Solar hervorgegangene Firma leidet unter dem Preisverfall.

Hamburg - Wie kaum ein anderes Unternehmen steht Scheuten Solar in Gelsenkirchen für den wirtschaftlichen Aufbruch in die Zukunft. Lautet das ökonomische Leitmotiv in der Ruhrgebietsstadt doch "Sonne statt Kohle".

Doch nun hat die Firma Insolvenz angemeldet - als erstes größeres Unternehmen seit der durch die Bundesregierung angekündigten Förderkürzung für Sonnenstrom. Der Insolvenzverwalter bestätigte Recherchen von manager magazin Online am Nachmittag in einer offiziellen Mitteilung.

Die bereits von 450 auf 233 Beschäftigten reduzierte Belegschaft steht vor einer unsicheren Zukunft. Das Unternehmen hatte zuletzt einen Verlust von elf Millionen Euro gemeldet und Stellenstreichungen angekündigt. Vorstandschef Hans Willemsen nannte den Wettbewerbsdruck mit chinesischen Billiganbietern "extrem". Die Preise seien in den vergangenen 18 Monaten um 50 Prozent gefallen.

Shell-Solar-Fabik aus Händen von Solarworld übernommen

Einen direkten Bezug zu den deutschen Förderkürzungen stellte das Unternehmen nicht her. Der wichtigste Markt von Scheuten sei aber Europa, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters gegenüber manager magazin Online. Branchenkenner rechnen mit deutlich schlechteren Finanzierungsbedingungen für Solarfirmen in den kommenden Monaten.

Scheuten hatte bereits 2009 einen Teil seiner Produktionsanlagen in Gelsenkirchen an den kanadischen Konkurrenten Arise verkauft. Die Firma ist schon länger in der Insolvenz und hat Scheuten den Kaufpreis für die Anlagen bis heute nicht überwiesen, wie der Insolvenzverwalter-Sprecher sagt.

Scheuten Solar war 2004 nach Gelsenkirchen gekommen und hatte dort später die ehemaligen Produktionsstätten von Shell Solar aus der Hand von Solarworld übernommen. Vorstandschef Willemsen war im September 2010 von dem Mineralölkonzern Chart zeigen zu Scheuten gekommen.

In Gelsenkirchen sind nun insgesamt vier Tochtergesellschaften in Insolvenzverfahren. Sie sind vor dem Amtsgericht Essen eröffnet worden.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger