Dienstag, 19. Juni 2018

Milliardenprojekt Weltbank macht Desertec Konkurrenz

Die Weltbank will ein gigantisches Solarprojekt auf den Weg bringen. 5,5 Milliarden Dollar stellt das Institut zusammen mit weiteren Investoren bereit, um in fünf arabischen Ländern Solarkraftwerke zu bauen. Sie sollen ein Gigawatt Strom erzeugen und in Konkurrenz zu ähnlichen Anlagen von Desertec stehen.

Washington - Die Weltbank beteiligt sich an einem 5,5-Milliarden-Dollar-Projekt für den Bau von Solarkraftwerken in fünf arabischen Ländern. Der Fonds für saubere Energien der Weltbank werde in den kommenden drei bis fünf Jahren 750 Millionen Dollar für den Bau von elf thermischen Solarkraftwerken in Algerien, Ägypten, Jordanien, Marokko und Tunesien investieren, teilte die Weltbank am Mittwoch in Washington mit.

Desertec: Frühe Planung einer möglichen Infrastruktur
Hinzu kämen dank dieser Anfangsfinanzierung rund 4,85 Milliarden Dollar von anderen Investoren für die Kraftwerke. Sie sollen "rund ein Gigawatt" Strom erzeugen und damit die derzeitige Leistung thermischer Solarkraftwerke weltweit verdreifachen.

Thermische Solarkraftwerke wandeln das Sonnenlicht indirekt in elektrischen Strom um: Das Sonnenlicht wird durch riesige Spiegel gebündelt und erhitzt damit ein Spezialöl, das verdampft und Turbinen antreibt, die wiederum Strom erzeugen.

Auch das Wüstenstromprojekt Desertec setzt vor allem auf diese Technik. Es sieht in den kommenden Jahren den Bau von Solarkraftwerken in der Sahara mit Investitionen von bis zu 400 Milliarden Euro vor. Die Anlagen sollen bis zu 15 Prozent des Strombedarfs von Westeuropa decken. Zu der Initiative gehören unter anderem die deutschen Unternehmen RWE, Eon, Deutsche Bank, MAN, Siemens und Schott Solar.

manager magazin mit Material von afp

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH