Sonntag, 18. November 2018

Zahlungsdienstleister auf Rekordhoch Dax-Kandidat Wirecard wertvoller als Deutsche Bank

Wirecard: Intransparent, doch bei Anlegern beliebt

Die Aktien des Zahlungsdienstleisters Wirecard Börsen-Chart zeigen haben am Dienstag im frühen Handel ihren Höhenflug fortgesetzt. Die Aktie des Dax-Kandidaten legte auf der Handelsplattform Tradegate um knapp 1 Prozent auf 171,80 Euro zu und ist damit an der Börse mehr als 21,2 Milliarden Euro wert. Die Aktie des kriselnden Branchenprimus Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen dagegen kommt nach dem Kursrutsch vom Montag und einer leichten vorbörslichen Erholung nur noch auf einen Marktwert von knapp 21 Milliarden Euro.

Damit ist der Zahlungsdienstleister Wirecard nach der Allianz Börsen-Chart zeigen (80 Mrd Euro), der Munich Re (27 Mrd) und der Deutschen Börse Börsen-Chart zeigen Börse (22 Mrd) das viertwertvollste Unternehmen aus der deutschen Finanzbranche.

Abgehängt ist vorerst die seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Commerzbank Börsen-Chart zeigen , die nur noch auf etwas mehr als zehn Milliarden Euro kommt und der deshalb im September der Rauswurf aus dem Dax droht

Wirecard steht ein Index-Wechsel ohnehin bevor, selbst wenn ein Aufstieg in den Dax nicht klappt. Die Schwergewichte aus dem TecDax wechseln im Herbst in den so genannten MidCap-Index, der höhere Aufmerksamkeit bei internationalen Investoren verspricht. Bereits jetzt kann Wirecard Börsen-Chart zeigen sich hinter Airbus und Innogy auf Platz drei der größten Unternehmen im MidCap-Index einreihen.

Die Deutsche Bank notiert an der Börse unterdessenweit unter ihrem so genannten Buchwert - ein Zeichen, wie groß die Angst um die Deutsche Bank ist.

Wirecard ist wegen seiner intransparenten Strukturen unter Investoren jedoch umstritten. Dem Höhenflug der Aktie tut dies keinen Abbruch: Trotz seiner umstrittenen Bilanzierungsmethoden hat der Zahlungsabwickler Wirecard die Commerzbank und die Deutsche Bank in puncto Börsenwert inzwischen hinter sich gelassen.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH