Samstag, 2. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Wackelkandidat im EZB-Check Insider: Commerzbank hat Stresstest bestanden

Coba-Chef Martin Blessing: Alle Rückschlüsse auf den Ausgang des Tests sind laut EZB hochspekulativ

Die Commerzbank gilt wegen fauler Kredite in Milliardenhöhe als Wackelkandidat beim Bankenstresstest. Insidern zufolge hat die teilverstaatlichte Bank den EZB-Check gemeistert - doch die Zentralbank winkt ab.

Frankfurt am Main - Die Commerzbank hat den Gesundheitscheck der Europäischen Zentralbank (EZB) Insidern zufolge offenbar bestanden. Das zeichne sich nach den vorläufigen Ergebnissen ab, die die Aufseher den deutschen Banken in der vergangenen Woche erläutert haben, sagten mehrere mit der Übung vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. "Nach den Aufsichtsgesprächen deutet nichts darauf hin, dass die Commerzbank durchgefallen sein könnte", sagte einer der Insider.

Die zweitgrößte deutsche Bank war wegen ihrer Milliardenbestände an riskanten Immobilien- und Schiffskrediten in Analystenstudien immer wieder als Wackelkandidat beim Stresstest genannt worden. Commerzbank-Aktien Börsen-Chart zeigen legten 2,1 Prozent zu.

Offizielle Ergebnisse für alle rund 130 Teilnehmer an der Belastungsprobe sollen am 26. Oktober vorgestellt werden. Die größten Banken in der Euro-Zone mussten sich einer eingehenden Bilanzprüfung und anschließend einem Krisenszenario stellen. Dabei mussten sie nachweisen, dass sie auch nach einer tiefgreifenden Wirtschaftskrise in drei Jahren noch ausreichend Eigenkapital hätten.

Die EZB wollte sich zu den Informationen nicht äußern. Eine Sprecherin sagte aber, alle Rückschlüsse auf den Ausgang des Tests seien hochspekulativ, weil die endgültigen Ergebnisse noch nicht vorlägen. Die Commerzbank lehnte eine Stellungnahme ab.

ts/rtr

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH