Samstag, 21. April 2018

Personal-Rochade bei Schweizer Großbank Ex-Commerzbank-Chef Blessing profitiert von Putsch-Versuch in der UBS

Noch gar nicht so lange her: Martin Blessing im Februar 2016, damals noch als Chef der Commerzbank.

Der ehemalige Commerzbank-Chef Martin Blessing steigt zum Favoriten für die Nachfolge von UBS-CEO Sergio Ermotti auf. Hintergrund ist die neue Rolle, die Blessing zum Jahreswechsel bei der Schweizer Großbank übernehmen wird: Der 54-Jährige werde neuer Chef der Vermögensverwaltung und ersetze Amtsinhaber Jürg Zeltner, gab die UBS am Donnerstag bekannt. Bislang ist Blessing Chef der Inlandsgeschäfte der Schweizer Bank. (Lesen Sie hier das mm-Porträt "Späte Blüte" über Martin Blessings neues Leben bei der UBS)

Mit der Vermögensverwaltung ("Wealth Management") führt Blessing künftig die mit Abstand wichtigste operative Sparte der UBS. Sie verwaltet nach Bloomberg-Angaben 1,3 Billionen US-Dollar und wurde unter Verwaltungsratspräsident Axel Weber, einst Präsident der Bundesbank, zuletzt als Kern der UBS-Strategie ausgebaut.

Weber ließ in der Mitteilung reichlich Lob über Blessing ausschütten: Blessing habe in den gut zwölf Monaten seit seinem Start im September 2016 der UBS in der Schweiz "starke Finanzergebnisse und einen Rekordzuwachs an Neukunden" beschert sowie "die digitale Strategie des Unternehmensbereichs entscheidend weiterentwickelt".

Schon mit Blessings Verpflichtung hatte Weber seine Optionen für die mögliche Nachfolge von CEO Ermotti erweitern wollen. Der ist zwar auch erst 57 Jahre alt, hatte zuletzt mit Weber aber immer mal wieder über alternative Szenarien diskutiert. Allerdings müsste vor einem Aufstieg Blessings Weber wohl sein Amt als Verwaltungsratspräsident aufgeben: Eine deutsche Doppelspitze bei der Ikone der Schweizer Wirtschaft gilt als unrealistisch.

Bislang galt Zeltner als Chef der wichtigsten UBS-Sparte als natürlicher Top-Favorit für Ermottis Nachfolge. Nach Informationen von manager-magazin.de hatte er zuletzt allerdings allzu forsch seine Beförderung an die Vorstandsspitze betrieben. Danach soll er am Montag seinem Verwaltungsratspräsidenten Weber die Zahlen seiner Sparte präsentiert und dies mit dem Wunsch verbunden haben, rasch Ermotti abzulösen. Weber habe sich dann mit Ermotti beraten und kurze Zeit später entschieden, dass Zeltner die Bank verlassen und Blessing dessen Aufgaben übernehmen müsse.

Blessings bisherigen Job übernimmt Axel Lehmann, derzeit noch Vorstand für das operative Geschäft (COO). Neue COO wird die bisherige operative Personalchefin Sabine Keller-Busse.

soc

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH