Freitag, 22. Februar 2019

Todesstern-Explosion lässt Banken zittern Star Wars, Episode VII - Das Erwachen der Finanzkrise

Star Wars - Das Erwachen der Macht: Brachte die Explosion der Todessterne die galaktische Wirtschaft ins Wanken?

2. Teil: Zerstörte Todessterne - Kosten von 600 Trillionen Dollar

Vor allem letzteres ist laut Feinsteins Überlegung der Grund für fatale Auswirkungen, die die Zerstörung der beiden Mond-großen Vernichtungswaffen nach sich ziehen dürfte: Wie der Wissenschaftler in seiner Studie schreibt, hat Imperator Palpatine als umsichtiger Fiskalpolitiker die Konstruktion der Todessterne vermutlich mit Staatsanleihen finanziert. Und zwar, man ahnt es, mit Anleihen von beispiellosem Volumen.

Durch die Explosion von Todesstern 1 und vier Jahre später auch Todesstern 2 verlören diese Anleihen jedoch schlagartig an Wert, so Feinstein, was das galaktische Bankensystem zwangsläufig an den Rand des Zusammenbruchs bringen müsse.

Seriöser Wissenschaftler, der Zachary Feinstein offenbar einer ist, belässt er es selbstverständlich nicht bei diesen theoretischen Überlegungen. In seiner Studie führt er exakte Berechnungen durch. Dabei kommt heraus: Die Finanzkrise, die wir nach der Lehman-Pleite 2008 erlebt haben, war gegenüber dem Debakel im Anschluss an die Vernichtung der Todessterne nicht viel mehr als ein Fliegendreck auf Darth Vaders Umhang.

In Zahlen heißt das: Mit Verweis auf den vergleichbaren Bau des Flugzeugträgers USS Gerald Ford errechnet Feinstein Herstellungskosten von 193 Trillionen Dollar (175 Trillionen Euro) für Todesstern 1 und 419 Trillionen Dollar für Todesstern 2.

Sodann nimmt der Wissenschaftler an, dass das Projekt Todesstern 1 für das Imperium eine ähnliches Bedeutung hat, wie die Entwicklung der Atombombe für die Vereinigten Staaten von Amerika. Letztere verschlang seinerzeit etwa 0,21 Prozent des US-amerikanischen BIP über einen Zeitraum von 20 Jahren, so Feinstein. Folge: Das imperiale BIP hat ein Volumen von 92 Trilliarden Dollar in 20 Jahren oder 4,6 Trilliarden Dollar pro Jahr.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung