Montag, 11. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Nach Steueraffäre Sparkassen-Chef Georg Fahrenschon tritt zurück

Georg Fahrenschon: Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes legt sein Amt zum 24. November nieder

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon zieht Konsequenzen aus seiner Steueraffäre. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) kündigte am Freitag an, DSGV-Chef Fahrenschon werde sein Amt zum 24. November niederlegen.

Der Verband werde entsprechend den geltenden Regularien ab dann übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten Thomas Mang und den beiden Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern Karl-Peter Schackmann-Fallis und Joachim Schmalzl geführt.

Mang betonte, mit dieser Regelung sei ein geordneter Übergang zu einem neu zu wählenden DSGV-Präsidenten möglich. Die Neuwahl solle so rasch wie möglich stattfinden.

Insidern zufolge hatten die Chefs der regionalen Sparkassen-Verbände am Dienstag auf einem Krisentreffen beschlossen, den DSGV-Präsidenten dazu zu bringen, einen geregelten Übergang an der Verbandsspitze zuzulassen. Dafür mussten zuletzt komplizierte arbeitsrechtliche und Versorgungsfragen geklärt werden.

Kurz vor der für vorige Woche geplanten Wiederwahl Fahrenschons als DSGV-Präsident war bekannt geworden, dass die Münchner Justiz gegen den 49-Jährigen wegen Steuerhinterziehung ermittelt.

Der ehemalige bayerische Finanzminister hatte eingeräumt, er habe seine Steuererklärungen für 2012 bis 2014 verspätet beim Finanzamt eingereicht. Fahrenschon sprach kürzlich von einer "Riesendummheit", hielt aber an einer Kandidatur fest. Der DSGV hatte die Wahl wegen der Affäre verschoben.

la/reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH