Montag, 17. Dezember 2018

Privatbank ist pleite Ukraine verstaatlicht größte Bank des Landes

Privatbank-Zentrale in Kiew: Das Finanzloch der größten privaten Bank des Landes beträgt rund 5,65 Milliarden Dollar

Die Ukraine hat die größte private Bank des Landes für insolvent erklärt und eine Verstaatlichung des Geldhauses angekündigt. Dies sei der einzige Weg, die Einlagen der 20 Millionen ukrainischen Kunden der PrivatBank zu schützen und Gefahren für das Finanzsystem abzuwenden, teilte die Notenbank am Montag mit.

Hauptaktionäre der PrivatBank sind die Milliardäre Igor Kolomoiski und Gennadi Bogoljubow. Sie waren den Forderungen der Zentralbank nach einer Kapitalerhöhung nicht nachgekommen. Rund 97 Prozent der Unternehmenskredite seien an Firmen ausgereicht worden, die mit Anteilseignern der Bank verbunden seien.

Zentralbankchefin Walerija Gontarewa kündigte an, dass der Staat Anleihen im Wert von bis zu 5,4 Milliarden Euro ausgeben wolle, um die Übernahme zu finanzieren. Die Maßnahme finde in Abstimmung mit internationalen Organisationen statt, hieß es.

Am 1. Dezember betrug das Finanzloch der Bank umgerechnet 5,65 Milliarden Dollar. Die Ukraine, die im Osten in einen Konflikt mit pro-russischen Separatisten verwickelt ist, hat große Korruptionsprobleme und ist wirtschaftlich schwer angeschlagen. Sie ist auf Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) angewiesen, der aber politische Stabilität und Reformen verlangt.

mg/rtr/dpa

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH