Sonntag, 20. Januar 2019

Wegen Niedrigzinsen Lebensversicherer verkaufen immer mehr Anleihen

Lebensversicherung: Niedrigzinsen schmälern die Rendite

Die Lebensversicherer verkaufen aufgrund der Niedrigzinsen nach einem Bericht des "Focus" zunehmend Anleihen aus ihren Beständen. Insgesamt würden in diesem Jahr voraussichtlich Zinspapiere im Wert von rund 14,5 Milliarden abgegeben, schrieb das Magazin am Samstag unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion. 2017 hätten die Erlöse noch bei 10,4 Milliarden Euro gelegen.

Die Lebensversicherer müssen frühere Zinsversprechen an Altkunden erfüllen und können dies beim aktuellen Zinsniveau mit sicheren Anleihen nicht erreichen. Der Verkauf von Anleihen aus den Beständen kann bei der Erfüllung der Zusagen helfen, zumal ältere Anleihen mit höherem Zinskoupon im Wert gestiegen sind.

Der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler warnte allerdings, der Verkauf von Tafelsilber bringe nur Zeit. Langfristig verschärfe sich das Problem, da die hochverzinsten Anleihen so zunehmend gegen neue, niedriger verzinste Papiere getauscht würden.

la/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung