Montag, 15. Oktober 2018

Börsen-Boom und Steuerreform Morgan Stanley steigert Gewinn um 43 Prozent

Morgan Stanley in New York: Goldene Zeiten für US-Banken

Das US-Geldhaus Morgan Stanley Börsen-Chart zeigen profitiert weiter von guten Geschäften an den Kapitalmärkten und der boomenden US-Wirtschaft. Der Überschuss sei im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar (1,95 Mrd Euro) gestiegen, teilte der Goldman-Sachs-Rivale am Mittwoch in New York mit. Damit übertraf auch Morgan Stanley wie die meisten anderen US-Banken die Erwartungen der Experten.

Die Erträge legten um zwölf Prozent auf 10,6 Milliarden Dollar zu. Die Zahlen wurden am Markt positiv aufgenommen. Die Aktie legte vorbörslich deutlich zu.

Steuerquote sinkt auf 20 Prozent

Vorstandschef James Gorman zeigte sich zufrieden und sprach von robusten Ergebnissen über alle Geschäftssparten und Regionen hinweg. Morgan Stanley verbuchte im Handel mit Wertpapieren wie Anleihen und Aktien und beim klassischen Investmentbanking, etwa der Begleitung von Fusionen oder Börsengängen, starkes Wachstum.

Auch in der Vermögensverwaltung brummten die Geschäfte weiter. Nicht zuletzt dank der Steuerreform der Trump-Regierung sank zudem die effektive Steuerquote der Bank im Jahresvergleich von 32 auf 20,6 Prozent.

la/dpa7reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH