Montag, 19. November 2018

Minizinsen 34 Lebensversicherern drohen Finanzprobleme

BaFin-Zentrale in Bonn

Mehr als jeder dritte Lebensversicherer in Deutschland könnte finanzielle Schwierigkeiten bekommen. Das bestätigt die Finanzaufsicht BaFin dem SPIEGEL. Grund sind die seit Jahren niedrigen Zinsen.

Deutschlands Lebensversicherer leiden seit Jahren unter den niedrigen Zinsen. Bei vielen Unternehmen gehen die Probleme so weit, dass die Finanzaufsichtsbehörde BaFin sie unter die sogenannte "intensivierte Aufsicht" gestellt hat.

Laut einem bisher unveröffentlichten Evaluierungsbericht des Finanzministeriums, der dem SPIEGEL vorliegt, unterliegen derzeit 34 von insgesamt 87 Lebensversicherern in Deutschland dieser intensivierten Aufsicht. Dies betreffe "Unternehmen, bei denen es sich aus der jährlichen Prognoserechnung ergibt, dass sie mittel- bis langfristig finanzielle Schwierigkeiten haben könnten". Eine BaFin-Sprecherin bestätigte die Zahlen auf Anfrage.

Der Ministeriumsbericht, der eigentlich der Evaluierung eines 2014 beschlossenen Reformgesetzes dienen soll, nennt keine Namen der betroffenen Unternehmen. Insgesamt konstatiert das Ministerium, dass das "Gefährdungspotenzial des Niedrigzinsumfelds" zwar tendenziell zugenommen habe, die untersuchten Lebensversicherer aber "die zugesagten Leistungen planmäßig erbringen und alle regulatorischen Anforderungen erfüllen". Dazu hätten auch die in dem Gesetz beschlossenen Maßnahmen beigetragen.

Branche sieht keinen Grund zur Sorge

Lebensversicherer leiden unter den seit Jahren niedrigen Zinsen, weil sie das Geld ihrer Kunden zum Großteil in festverzinslichen Wertpapiere anlegen. Diese Papiere werfen immer weniger Zinsen ab - zugleich müssen die Versicherer aber weiterhin die hohen Zinsversprechen erfüllen, die sie ihren Kunden vor Jahren gegeben haben. Das bringt einige Unternehmen offenbar zumindest in eine schwierige Lage.

Wird ein Unternehmen von der BaFin unter "intensivierte Aufsicht" gestellt, muss es der Behörde halbjährig über die aktuelle Lage und die Aussichten berichten. Dabei geht es darum, sicherzustellen, dass die Unternehmen ihre Verpflichtungen gegenüber den Kunden erfüllen. Aus dem Finanzministerium hieß es am Mittwoch, es gehe vor allem darum, künftige Schwierigkeiten zu erkennen. Eine intensivierte Aufsicht heiße nicht, dass finanzielle Probleme bestünden.

Auch aus Sicht der Branche besteht für die Versicherten kein Anlass zur Sorge. Alle Lebensversicherer könnten die gesetzlichen Vorgaben erfüllen", teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. In der aktuellen Niedrigzinsphase sei es Aufgabe der BaFin, genau hinzuschauen. "Wir haben jedoch keine Kenntnis, nach welchen Kriterien die Bafin eine intensivierte Aufsicht durchführt."

SPIEGEL ONLINE

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH