Sonntag, 24. März 2019

Sparkurs bei Sparkassen Deutschlands größte Sparkasse ruft McKinsey zu Hilfe

Hat es auch nicht leicht: Haspa-Vorstandssprecher Harald Vogelsang.
picture alliance / dpa
Hat es auch nicht leicht: Haspa-Vorstandssprecher Harald Vogelsang.

Nach einem Gewinnalarm schaltet Deutschlands größte Sparkasse einen rigiden Sparkurs ein. Die Hamburger Sparkasse (Haspa) reduziere die Zahl ihrer Filialen um ein knappes Viertel von derzeit 130 auf rund 100, sagte eine Sprecherin dem Hamburger Abendblatt. Auch die Zahl der Beschäftigten, derzeit sind es noch rund 5000, werde sinken.

Mit dem Schritt folgt die Haspa anderen Geldhäusern des öffentlich-rechtlichen Lagers. Im Frühjahr hatte beispielsweise die Kreissparkasse Köln bekannt gegeben, die Zahl ihrer Filialen von 158 auf 113 zusammenzustreichen. Die Kreissparkasse betreibt zwar mehr Filialen als die Haspa, die Hamburger aber haben mit rund 44 Milliarden Euro die höchste Bilanzsumme unter den Sparkassen.

Der Sparkurs kratzt an dem Nimbus der Sparkassen, ihre Kunden flächendeckend und persönlich zu betreuen. Um den Sparkurs möglichst positiv zu bemänteln,

hat die Haspa - wie in der Branche üblich - ihrem Programm einen optimistischen Titel gegeben: "Spring", als Kurzform für "Sparkasse richtig neu gedacht". In fünf Arbeitsgruppen will die Bank herausfinden, woher künftig Wachstum und Gewinne kommen sollen. Das Projekt lässt Haspa-Chef Harald Vogelsang von der Unternehmensberatung McKinsey überwachen, nach Angaben der Bank gegenüber dem Hamburger Abendblatt "in sehr geringem Umfang".

Die Institute leiden vor allem daran, dass Kunden viele Routine-Geschäfte zusehends ins Internet verlagern, und die niedrigen Zinsen ertragreiche Geschäfte erschweren. Die Haspa etwa musste innerhalb der vergangenen Monate ihre Geschäftserwartungen drastisch zurückfahren: Noch im Februar hatte Vorstandssprecher Vogelsang für 2018 mit einem Betriebsergebnis wie 2017 gerechnet: rund 80 Millionen Euro. Inzwischen rechnet Vogelsang mit einem "deutlich niedrigeren" Gewinn.

soc

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung