Mittwoch, 24. Januar 2018

Patrick Bettscheider steigt aus Gründer verlässt Investmentbank MainFirst

Blick auf Bankenviertel Frankfurt: In der Stadt am Main hat auch die Investmentbank MainFirst ihren Sitz

Zuletzt hatte Patrick Bettscheider mit dem Evonik-Börsengang quasi durch die Hintertür für Aufsehen gesorgt. Jetzt verkündet der Investmentbanker und Gründer von MainFirst überraschend seinen Ausstieg.

Frankfurt am Main - Die Frankfurter Investmentbank MainFirst verliert ihren Firmengründer. Patrick Bettscheider, der das Institut vor zwölf Jahren gegründet hatte, verkauft seine Mehrheitsbeteiligung von 56 Prozent an die elf Mitgesellschafter und steigt Ende März aus dem Unternehmen aus, teilte MainFirst am Dienstag überraschend mit.

Eine Begründung gab Bettscheider nicht. "Für mich ist dies der richtige Zeitpunkt, um loszulassen und über neue unternehmerische Herausforderungen nachzudenken", sagte der 51-jährige nur.

Zuletzt hatte Bettscheider mit dem Börsengang des Chemiekonzerns Evonik "durch die Hintertür" Aufsehen in der Bankenbranche erregt. Nachdem mehrere Anläufe, Evonik an die Börse zu bringen, gescheitert waren, platzierte das kleine Institut vorab einen Großteil der Aktien bei institutionellen Investoren und verhalf dem Konzern damit zum Sprung an die Börse.

MainFirst gilt als besonders verschwiegen. "Wir wollen nicht gesehen werden. Das gibt uns die Ruhe, zu bauen und zu wachsen", hatte Bettscheider 2012 in einem Interview gesagt. Insider sagten, er habe sich seit längerem aus dem operativen Geschäft zurückgezogen. Er habe immer wieder damit kokettiert, aufhören zu wollen. Bettscheider lebt in der Schweiz, wo auch die Holding von MainFirst registriert ist.

Bettscheider hatte MainFirst 2001 mit sieben Mitarbeitern gegründet. Heute arbeiten dort 250 Beschäftigte. Angefangen hatte der in Saarbrücken geborene Bankkaufmann 1990 bei Julius Bär, 1998 wechselte er zur Deutschen Bank, wo er zuletzt "Head of European Equities" war. Vom Aktienhändler entwickelte sich die Bank zum Investmenthaus und zum Vermögensverwalter mit vier Milliarden Euro verwalteten Geldern. Der bekannteste der elf verbliebenen Partner ist der ehemalige LBBW-Chef Siegfried Jaschinski

Geführt wird MainFirst seit Ende des vergangenen Jahres offiziell von Vorstandschef Andreas Haindl, ebenfalls ein ehemaliger Investmentbanker der Deutschen Bank, und seinem Vorstandskollegen Björn Kirchner. Operativ wird das Geschäft der Bank von einem sechsköpfigen Business Committee geleitet, das sich aus dem Vorstand, dem Gründungspartner Oliver Haseley sowie den Leitern der Geschäftseinheiten zusammensetzt, betont MainFirst.

rei/rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH