Samstag, 17. November 2018

William Broeksmit Ex-Risikomanager der Deutschen Bank beging Selbstmord

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt: Broeksmit war "einer der besten Köpfe im Risikomanagement"

Die Deutsche Bank trauert um einen der Schöpfer ihrer Investmentbank. Der frühere Risikomanager William Broeksmit ist in London gestorben. Er galt als Vertrauter von Co-Bank-Chef Anshu Jain. Angaben der Londoner Metropolitan Police deuten darauf hin, dass sich Broeksmit erhängt hat.

London - In einem Bericht der Londoner Polizei heißt es nach Angaben von Reuters, dass die Polizeibeamten am Sonntag um die Mittagszeit in den Stadtteil South Kensington gerufen wurden. Dort sei ein Mann erhängt aufgefunden worden. Der Mann sei 58 Jahre alt gewesen. Sein Tod sei als "unverdächtig" erklärt worden - alles deutet also auf Selbstmord hin.

Nach Informationen von manager magazin online handelt es sich dabei um den ehemaligen Topbanker der Deutschen Bank, William Broeksmit. Broeksmit ist am 26. Januar im Alter von 58 Jahren in seinem Londoner Haus gestorben, wie der Finanzinformationsdienst "Bloomberg" berichtete. Bloomberg beruft sich auf eine interne Mitteilung der Deutschen Bank, die keine Angaben zur Todesursache macht.

In der internen Mitteilung würdigten die Co-Bankchefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen den Verstorbenen als "einen der besten Köpfe im Risiko- und Kapitalmangement". Er habe wesentlich zum Aufbau der Investmentbank der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen beigetragen, sei "vielen von uns ein lieber Freund und Kollege gewesen, von dessen Intellekt und Weisheit wir profitiert haben".

Broeksmit galt als Vertrauter Jains, mit dem er in den 90er Jahren zusammen bei der inzwischen von der Bank of America Börsen-Chart zeigen übernommenen Wall-Street-Bank Merrill Lynch arbeitete. Von 1996 bis 2001 und abermals von 2008 bis zu seinem Ruhestand im Februar 2013 arbeitete er für die Deutsche Bank, unterbrochen von einer Zwischenstation als unabhängiger Berater. Broeksmit hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Für seine zweite Station im Konzern wurde der Posten des Head of Portfolio Risk Optimization neu geschaffen. Als Jain und Fitschen 2012 die Führung der Bank von Josef Ackermann übernahmen, nominierten sie Broeksmit als Nachfolger des Ackermann-Vertrauten Hugo Bänziger für den Posten des Chief Risk Officer. Diesen Plan durchkreuzte jedoch die Finanzaufsicht Bafin, die Broeksmit mangelnde Erfahrung in der Leitung großer Belegschaften vorwarf. An seiner Stelle wurde Stuart Lewis berufen, der zuvor Bänzigers Stellvertreter war. Zu seinem Abschied und Wechsel in den Ruhestand vor einem Jahr gab Broeksmit eine Party.

In der Bank gibt es nun Befürchtungen, Broeksmits Tod könnte in einen Zusammenhang mit der verwehrten Beförderung gestellt werden. Dazu liegen manager magazin online jedoch keine Hinweise vor. Ein Sprecher der Bank sagte, man sei ob des Tods Broeksmits in tiefer Trauer und bitte, die Privatsphäre der Familie zu respektieren.

ak/soc

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH