Dienstag, 23. Oktober 2018

Suche nach einem neuem Chef und der richtigen Strategie Vier Szenarien für die Deutsche Bank

Deutsche-Bank-Chef John Cryan (l.) und sein Chefaufseher Paul Achleitner

Nach dem beredten Schweigen des Aufsichtsrats sucht die Deutsche Bank offenbar einen neuen Chef. Bestätigt ist das natürlich nicht, doch wenn es so käme, welche Richtung sollte die Deutsche Bank dann unter neuer Führung einschlagen? Vier strategische Optionen bieten sich an.

Die Deutsche Bank steckt in der Krise - wieder einmal. Und sie sucht einen neuen Chef - nach nicht einmal drei Jahren. Die Frage nach der Strategie des einstigen Vorzeigeinstituts geht daneben im Getöse beinahe unter. Die Diagnose ist recht eindeutig: Bröckelnde Marktanteile, wegbrechende Erträge in der ehemaligen Paradedisziplin - dem Handel mit Anleihen, Aktien, Devisen und Rohstoffen -, drei Verlustjahre in Folge und der Absturz des Aktienkurses um 30 Prozent seit Jahresbeginn sprechen eine klare Sprache. Doch was ist die richtige Antwort?

John Cryan, seit dieser Woche wohl Boss auf Abruf, kann zwar bei Umbau und Sanierung des größten deutschen Geldhauses durchaus Fortschritte vorweisen. Dennoch hat Aufsichtsratschef Paul Achleitner nun Insidern zufolge begonnen, einen Nachfolger für den 57 Jahre alten Briten zu suchen. Wer immer Cryan auf dem Schleudersitz in den Frankfurter Doppeltürmen folgt - die Frage, mit welcher Strategie die Bank schnell wieder Anschluss an die Großen der Branche findet oder ob sie das überhaupt noch will, muss er oder sie beantworten. Und danach durchhalten.

"Der lange Atem fehlte zuletzt erkennbar", bemängelt ein auf die Finanzindustrie spezialisierter Unternehmensberater, der nicht namentlich genannt werden will. Und ein großer Investor, der ebenfalls lieber anonym bleiben will, geht noch weiter: "Die Bank hat ein fundamentales Problem. Und das ist eine Strategie, die noch nicht bewiesen hat, dass sie auch funktioniert. Wir sind uns nicht sicher, ob das etwas ist, was ein neuer Vorstandschef so einfach lösen kann."

Doch welche strategische Optionen hätte die Deutsche Bank?

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH