Dienstag, 23. Oktober 2018

Stellenabbau bei Deutscher Bank und Postbank Wer geht zuerst? 1000 Freiwillige gesucht!

Wie viele Stellen die Zusammenlegung von Postbank und Deutscher Bank insgesamt kosten wird, ist noch nicht klar

Die Integration der Postbank in die Deutsche Bank wird Jobs kosten, so viel ist sicher. Doch sind betriebsbedingte Kündigungen noch ausgeschlossen. Also versucht es das Management zunächst auf Freiwilligenbasis - über Abfindungen und Vorruhestandsregelungen sollen 1000 Stellen wegfallen.

Bei der Deutschen Bank sollen im Zuge der Integration der Postbank in den Konzern über ein Freiwilligenprogramm bis zu 1000 Stellen wegfallen. Mitarbeiter würden über Vorruhestandsregelungen und Abfindungen zum freiwilligen Abschied motiviert, bestätigte gestern Abend eine Sprecherin der Deutschen Bank einen entsprechenden Pressebericht.

Das Programm sei bereits Anfang der Woche intern bekannt gegeben worden und gilt für Mitarbeiter in den beiden Zentralen, alle Abteilungen, in denen Verwaltungsarbeiten geleistet werden und die Deutsche Bauspar. Die Mitarbeiter können sich bis Oktober kommenden Jahres entscheiden, ob sie die Angebote annehmen wollen, hatte das "Handelsblatt" zuvor berichtet.

Bislang beschäftigen die Privatkundensparte der Deutschen Bank und die Postbank zusammen rund 31.000 Menschen. Durch die Zusammenlegung werden in den kommenden Jahren viele dieser Jobs überflüssig, vor allem in den beiden Zentralen in Bonn und Frankfurt.

Postbank-Integration wird weitere Jobs kosten

Das Abbauprogramm ist ein erster Schritt, dem weitere folgen dürften. Wie viele Stellen der Postbank-Integration insgesamt zum Opfer fallen werden, ist bislang unklar. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis 2021 ausgeschlossen. Das sieht eine Vereinbarung mit den Gewerkschaften vor.

Die Deutsche Bank will durch die Integration ab 2022 jährlich rund 900 Millionen Euro Kosten einsparen. Der Umbau wird das Geldhaus rund 1,9 Milliarden Euro kosten. Mit den Gewerkschaften hatte sich die Bank im Herbst auf den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen geeinigt.

Lesen Sie auch: Teures Nachspiel - Neues Milliardenrisiko für die Deutsche Bank

Durch die Integration der Postbank in die Deutsche Bank entsteht ein neuer Riese im Privat- und Firmenkundengeschäft mit rund 20 Millionen Kunden und einem Kundenvermögen von 325 Milliarden Euro. Beide Institute sollen Mitte kommenden Jahres zu einer rechtlichen Einheit verschmolzen werden.

Die Integration der Postbank, die noch vor wenigen Jahren zum Verkauf stand, ist einer der wesentlichen Bausteine in der Strategie von Deutsche-Bank-Chef John Cryan. Dazu gehört auch der Teil-Börsengang der Vermögensverwaltung. Dieser dürfte im ersten Halbjahr 2018 über die Bühne gehen und dem Finanzkonzern Analystenschätzungen zufolge rund zwei Milliarden Euro in die Kasse spülen.

rei/Reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH