Montag, 22. Mai 2017

VW-Schreck kooperiert mit Berliner Kanzlei US-Anwalt Hausfeld unterstützt Klage gegen Deutsche Bank

Deutsche Bank: Rechtsstreit wegen Postbank-Übernahme

Nach dem Volkswagen-Konzern attackiert US-Staranwalt Michael Hausfeld (70) nun den zweiten Dax-Konzern: die Deutsche Bank. Der Rechtsstreit wegen der Postbank-Übernahme bekommt eine globale Dimension.

Hamburg - Zusammen mit dem auf Anlegerklagen spezialisierten Berliner Anwalt Wolfgang Schirp (51) will US-Anwalt Hausfeld in den kommenden Wochen weltweit Aktionäre der Postbank ansprechen und dafür gewinnen, in die bereits laufenden Klagen gegen die Deutsche Bank einzusteigen. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag, (24. Juni) im Handel ist.

Die Deutsche Bank hatte 2008 zunächst 29 Prozent der Postbank-Aktien für je 57,25 Euro erworben, nach Ansicht der Anwälte aber trotzdem sofort durchregiert. Später stockte der Konzern seine Beteiligung auf, zahlte den Restaktionären jedoch deutlich weniger.

Gelingt der Nachweis, dass die Deutsche Bank bei der Postbank schon als Minderheitseigner die Macht hatte, müsste sie nachträglich allen Aktionären 57,25 Euro zahlen. Insgesamt haben Hausfeld und Schirp 284 institutionelle Investoren als mögliche Kläger ausgemacht, womit sich der Streitwert auf zwei Milliarden Euro summieren könnte.

Beim Kölner Landgericht sind bereits diverse Klagen von Postbank-Aktionären anhängig. Hausfeld, der derzeit auch Schadensersatzansprüche europäischer VW-Kunden wegen des Einsatzes von Betrugssoftware sammelt, sowie Prozessführer Schirp wollen nun weitere potenzielle Kläger ansprechen - darunter mit Blackrock und Norwegens Ölfonds zwei der weltgrößten Vermögensverwalter, die zugleich auch Großaktionäre der Deutschen Bank sind. "Der Fall hat für uns hohe Priorität", sagt Hausfelds Deutschland-Statthalter Christopher Rother.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Juli-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.>
Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH