Montag, 22. Oktober 2018

Fehler innerhalb von Minuten behoben Deutsche Bank überweist aus Versehen 28 Milliarden Euro

Doppelturm der Deutschen Bank in Frankfurt

Ein milliardenschwerer Fehler wirft ein Schlaglicht auf die internen Kontrollprozesse der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen: In der Woche vor Ostern habe das Geldhaus versehentlich 28 Milliarden Euro auf ein Konto der European Exchange überwiesen, berichtet "Bloomberg". Der Fehler sei schnell entdeckt und behoben worden, ein finanzieller Schaden sei nicht entstanden. Pikant: Die überwiesene Summe sei größer als der aktuelle Börsenwert der Bank.

Ein Deutsche-Bank-Sprecher sagte gegenüber der Wirtschaftsnachrichtenagentur, es habe sich um einen "operativen Fehler beim Bewegen von Sicherheiten" gehandelt. Er sei "innerhalb von Minuten entdeckt" worden. Die Bank habe die Ursachen gründlich aufgeklärt und Schritte eingeleitet, um solche Fehler in Zukunft zu verhindern.

Ein von "Bloomberg" zitierter Analyst nannte den Fehler "peinlich". Er zeige, dass die Probleme der Bank "so groß sind, dass man sie nicht direkt beheben kann. Cryan ist gescheitert." Der Fehler hatte sich in den letzten Arbeitswochen des mittlerweile ausgetauschten Vorstandschefs John Cryan zugetragen; er hatte in seiner dreijährigen Amtszeit unter anderem die internen Kontrollen von Prozessen stärken wollen. Der Analyst machte auch IT-Chefin Kim Hammonds mitverantwortlich - sie hatte jüngst ihren Abschied vom Geldhaus angekündigt.

luk

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH