Dienstag, 6. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Deutsche Bank zahlt Millionen-Bußgeld in USA Massiver Jobabbau - In dieser Sparte schlägt die Deutsche Bank richtig zu

John Cryan macht fast alles neu: Gewinner und Verlierer des Radikalumbaus der Deutschen Bank
Fotos
AP

Bei der Deutschen Bank wird der Stellenabbau konkret. Der neue Vorstandschef John Cryan, Privatkundenvorstand Christian Sewing und Personalchef Karl von Rohr erläuterten ihre Pläne zu Wochenbeginn vor dem Konzernbetriebsrat und dem Gesamtbetriebsrat, wie ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch sagte. "Die Zahlen wurden höflich, ohne Beifall zur Kenntnis genommen." Sie beziehen sich alle auf den Heimatmarkt.

  • Allein im Privat- und Firmenkundengeschäft sollen demnach gut 3200 Jobs wegfallen, wie aus einer internen Information an die Betriebsräte hervorgeht. Das entspräche etwa einem Viertel der bislang rund 12.000 Mitarbeiter. Die Deutsche Bank wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Deutschlands größtes Geldhaus - renditeschwach und von milliardenschweren Rechtsstreitigkeiten belastet - steht unter Cryan vor einer radikalen Schrumpfkur. Die Postbank wird verkauft, das restliche "blaue" Privatkundengeschäft durch die Schließung von Filialen ausgedünnt und auch die Investmentbank soll abspecken und schlagkräftiger werden. Aus zehn Ländern zieht sich das Institut komplett zurück.

Cryan hatte seine "Strategie 2020" Ende Oktober vorgestellt. Demnach soll die weltweit rund 100.000 Köpfe zählende Belegschaft um ein Viertel schrumpfen. Allein im Konzern fallen netto 9000 Stellen weg, davon 4000 in Deutschland. Brutto liegt diese Abbauzahl sogar bei 5000 - weil parallel 1000 neue Leute etwa für die Bereiche Regulatorik und Digitalisierung eingestellt werden sollen.

Der Stellenabbau in Deutschland wurde in den internen Gesprächen nun konkretisiert:

  • Im Investmentbanking sollen 40 Jobs wegfallen,
  • in der Transaktionsbank (GTB) 120.
  • Für die Vermögensverwaltung, die in den vergangenen Jahren bereits harte Einschnitte verschmerzen musste, gibt es aktuell kein Abbauziel. Hier solle zunächst abgewartet werden, wie die Aufspaltung laufe, berichtete der Insider. Denn das Geschäft mit reichen Privatkunden wird "umgehängt" und der Privatkundensparte zugeschlagen.

Dafür wird noch in Zentralfunktionen gekürzt:

  • Operations (830 Stellen brutto),
  • Finanzen (240),
  • Risiko (370),
  • Personal (140),
  • Kommunikation (60) und
  • Research (20).

Über die Zahlen hatte zuerst das "Handelsblatt" berichtet. Die Bank will den Abbau bis 2018 über Abfindungen und Vorruhestandspakete regeln und betriebsbedingte Kündigungen möglichst vermeiden. Die Arbeitnehmervertreter hoffen, dass die Mehrheit der Mitarbeiter im kommenden Jahr Klarheit darüber hat, wer betroffen ist. Ein anderer Insider sagte, die aktuell diskutierten Zahlen seien ein "Startpunkt" für die nun anlaufenden Verhandlungen. Es könne durchaus noch Verschiebungen in die eine oder andere Richtung geben.

Am grundsätzlichen Beschluss dürfte Cryan allerdings nicht mehr rütteln - auch wenn ihm die Betriebsräte eine Liste mit mehr als 8000 Unterschriften überreichten, mit denen Mitarbeiter gegen den Personalabbau protestiert haben.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

ts/Reuters

Nachrichtenticker

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH