Dienstag, 26. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Ein Oligarch, ein Ex-Stasi-Spitzel und eine private Detektei Die ganz speziellen Kompetenzen des neuen, mächtigen Aufsichtsrats der Deutschen Bank

Alexander Schütz, Multitalent.
picture alliance / Wolfgang Wolak / Verlagsgruppe News / picturedesk.com
Alexander Schütz, Multitalent.

Wenn am Donnerstag in der Frankfurter Festhalle die Hauptversammlung der Deutschen Bank tagt, werden die Aktionäre drei neue Gesichter im Aufsichtsrat des Konzerns zu Gesicht bekommen: Wirtschaftsanwalt Stefan Simon, Googles IT-Sicherheitschef Gerhard Eschelbeck sowie Alexander Schütz, Gründer und Vorstand des Wiener Vermögensverwalters C-Quadrat.

Der von den katarischen Großaktionären entsandte Simon sitzt bereits seit einigen Monaten im Gremium und stellt sich jetzt erstmals zur Wahl. Er nimmt den Platz von Georg Thoma ein. Den renommierten Anwalt hatte die Ratsspitze um ihren Vorsitzenden Paul Achleitner vor Jahresfrist öffentlich zum Abschuss freigegeben, indem sie ihm Übereifer beim Aufarbeiten der Konzernskandale vorgeworfen hatte. Ein überaus bizarrer Vorwurf angesichts der langen Liste an Affären, die die Bank bis jetzt einen zweistelligen Milliardenbetrag gekostet haben.

Google-Mann Eschelbeck rückt für Ex-Siemens-Chef und Achleitner-Intimus Peter Löscher nach. Eschelbeck, Österreicher wie Achleitner und Löscher, soll mithelfen, die marode IT des Konzerns auf Vordermann zu bringen. Eine Aufgabe, an der sein Ratskollege Henning Kagermann gescheitert ist. Obwohl als Ex-SAP-Chef ebenfalls vom Fach und schon seit dem Jahr 2000 Mitglied im Aufsichtsrat, hat sich die Bank-IT in dieser Phase derart verschlechtert, dass die Aufsichtsbehörden und Vorstandschef John Cryan regelmäßig Alarm schlagen.

IT-Probleme der Deutschen Bank - trotz Kagermann im Aufsichtsrat

Zu Diensten war Kagermann dagegen beim Herausdrängen von Thoma: Zusammen mit Ratsvize Alfred Herling ließ er sich öffentlichkeitswirksam für die Attacke auf Thoma einspannen. 2018, das steht jetzt schon fest, darf Kagermann den Rat verlassen. Mit Norbert Winkeljohann, Deutschlandchef der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, steht schon jetzt Ersatz bereit.

Schütz wiederum soll den Platz einnehmen, den der scheidende ehemalige Haniel-Vorstand Klaus Rüdiger Trützschler freimacht. Schütz, auch er Österreicher, rückt als Entsandter des Großaktionärs HNA aus China ins Kontrollgremium der wichtigsten deutschen Geschäftsbank. Wie im Fall Simon ist das aktienrechtlich delikat: Aufsichtsräte sollen nicht die Interessen Einzelner vertreten, sondern die aller Aktionäre.

Doch Schütz genießt, wie Simon, eine Art Sonderstatus, da seine Finanzfirma C-Quadrat für die HNA-Gruppe deren Deutsche-Bank-Aktien verwaltet. HNA ist noch vor den Kataris größter Aktionär des Frankfurter Konzerns und übernahm als wichtigster Finanzier der jüngsten Kapitalerhöhung der Bank nahezu lebenserhaltende Funktion.

Und Schütz bringt mehr ein als nur Finanzexpertise. Der Österreicher war Gründer und anschließend jahrelang Mehrheitseigner der privaten Sicherheitsfirma Aventus aus Wien, deren Kernkompetenz laut Website "Akquisition, Sicherung und Kontrolle von Informationen" sind.

Was damit gemeint ist, bewirbt Aventus-Geschäftsführer Gerald Karner: "In der globalisierten Wirtschaftswelt sind fundierte Hintergrundinformationen zu Personen und Unternehmen aus nicht-öffentlichen Quellen notwendig, um die richtigen Schritte setzen zu können. Parallel dazu erlangt der Schutz eigener Daten in scharfen Konkurrenzsituationen mitentscheidende Bedeutung. Schließlich bergen die Möglichkeiten einer immer stärker vernetzten Welt für Unternehmen nicht nur Chancen, sondern auch Gefahren durch die Verbreitung von Negativinformationen."

Karner ist unzweifelhaft vom Fach: Er war einst Chef der Abteilung Militärstrategie im österreichischen Verteidigungsministerium.

Zu Aventus' Kunden gehörte unter anderem die Vienna Insurance Group (VIG). Der Auftrag: Aventus sollte beim Aufbau einer internen Ermittlungstruppe helfen, um Mitarbeitern nachzuspüren, die in die eigene Tasche wirtschaften. Dafür heuerte Aventus die ehemalige Stasi-Agentin Christina W. (Deckname IM "Nina") an, die für ihre Dienste einen hohen sechsstelligen Euro-Betrag erhalten haben soll. "Christine W. hat den Eindruck vermittelt, dass sie zu allen möglichen Nachrichtendiensten enge Kontakte hat, insbesondere in Osteuropa", begründete Aventus-Geschäftsführer Karner in der Wiener Tageszeitung Kurier das Anwerben der Dame.

Zwischen dem künftigen Deutsche-Bank-Aufsichtsrat Schütz und der Ex-Stasi-Frau gibt es mindestens einen weiteren Berührungspunkt: den ukrainischen Oligarchen Dimitri Firtasch. Auf den haben US-Behörden Haftbefehl wegen des Verdachts auf Bestechung ausgestellt, in Spanien wird Firtasch der Geldwäsche verdächtigt.

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH