Montag, 20. August 2018

700 Millionen Euro Gewinn vor Steuern Deutsche Bank verdient mehr als erwartet

Deutsche Bank Chef Christian Sewing: Das zweite Quartal lief besser als erwartet

Die Deutsche Bank hat im zweiten Quartal besser abgeschnitten als von Analysten erwartet. Die Bank erwarte einen Gewinn vor Steuern von rund 700 Millionen Euro und nach Steuern von rund 400 Millionen Euro, teilte das Geldhaus am Montag überraschend mit. Grund für die etwas besseren Zahlen seien unter anderem niedrigere Kosten und die Auflösung kleinerer Rückstellungen für Prozesskosten, hieß es weiter. Allerdings hatte die Bank im Vorjahresquartal einen Gewinn von 466 Millionen Euro erwirtschaftet.

Im Durchschnitt lagen die Schätzungen der Analysten für den Gewinn vor Steuern zuletzt bei 321 Millionen Euro und für den Gewinn nach Steuern bei 159 Millionen Euro.

Auch bei den Konzernerträgen lag das Geldhaus über den Analystenschätzungen. Für das zweite Quartal 2018 rechnet die Deutsche Bank mit Konzernerträgen von etwa 6,6 Milliarden Euro im Vergleich zu einer Konsensschätzung von 6,4 Milliarden Euro.

Die vollständigen Ergebnisse will die Deutsche Bank am 25. Juli veröffentlichen. Die zuletzt schwer gebeutelte Aktie der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen schoss um rund sechs Prozent in die Höhe.

Unter ihrem neuen Chef Christian Sewing baut die krisengeschüttelte Deutsche Bank ihr Geschäft um und reduziert das Personal um tausende Stellen, vor allem im Investmentbanking. Das Geldhaus hatte 2017 einen hohen Verlust eingefahren und im ersten Quartal lediglich einen Gewinn von 120 Millionen Euro verdient.

la/rei/dpa/reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH