Mittwoch, 15. August 2018

Großaktionär verpflichtet Top-Banker von JP Morgan Cerberus holt Antreiber für Deutsche Bank und Commerzbank

Finanzinvestor Cerberus: Das ist die größte Macht im deutschen Bankensektor
Fotos
Bloomberg via Getty Images

Der zurzeit aktivste Investor in der deutschen Bankenbranche erhöht seine Durchsetzungskraft. Matt Zames, viele Jahre zweitwichtigster Manager der Großbank JP Morgan hinter Starbanker Jamie Dimon, wird Chef für sämtliche Bank-Engagement des Finanzinvestors Cerberus.

Der US-Fonds hatte in den vergangenen Monaten 3 Prozent an der sanierungsbedürftigen Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen sowie mehr als 5 Prozent an der teilstaatlichen Commerzbank Börsen-Chart zeigen gekauft und als Kopf einer Investorengruppe die Landesbank HSH Nordbank gekauft. Zudem haben die Amerikaner informell Interesse an einem Anteil an der NordLB signalisiert, sollte sie privatisiert werden. Schon vor einem Jahr hatte Cerberus über ihre österreichische Bankbeteiligung Bawag die Südwestbank gekauft.

(Lesen Sie hier den mm-Inside-Report zum Geschäftsmodell von Cerberus)Mit dem 46jährigen Zames wird Cerberus nun seinen argumentativen Druck auf sämtliche deutschen Bank-Investments erhöhen können. Zames werde sämtliche Engagements von Cerberus in der Finanzindustrie führen, teilte Cerberus mit. Der Amerikaner hatte zuletzt von April 2013 bis August 2017 als Chief Operating Officer (COO) an der Seite von Dimon bei JP Morgan gearbeitet, der derzeit erfolgreichsten Universalbank der Welt. Der COO ist verantwortlich für die gesamte Infrastruktur der Bank wie die IT und die internen Abläufe - was angesichts strengerer regulatorischer Vorgaben und galoppierender Digitalisierung für das Funktionieren einer Bank immer wichtiger wird.

John Cryan hatte jüngst die Deutsche Bank verlassen müssen, weil ihm als CEO keine raschere Entstaubung und Modernisierung der internen Abläufe der Bank gelungen war - entsprechend horrend im Wettbewerbsvergleich sind die Kosten. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg galt Zames als Kandidat für die Cryan-Nachfolge. Cryans COO Kim Hammonds wird die Bank vor der Hauptversammlung am 24. Mai ebenfalls verlassen. Erst vergangene Woche war eine Fehlüberweisung durch die Deutsche Bank in Höhe von 28 Milliarden Euro bekannt geworden. Der Fall wird inzwischen von der Europäischen Zentralbank untersucht.

Der neue Deutsche-Bank-CEO Christian Sewing und Commerzbank-Chef Martin Zielke bekommen durch die Verpflichtung Zames' nun erstmals einen echten Bank-Profi als Counterpart in ihren Eigentümerkreis. Bei der Deutschen Bank halten zwar der chinesische Mischkonzern HNA, zwei Scheichs aus Katar und der Investor Blackrock jeweils noch mehr Anteile als Cerberus, die Investments werden dort aber jeweils nicht von Bank-Profis geführt. Deutsche-Bank-Chef Sewing muss in den kommenden Wochen unter anderem seinen Kurs im Investmentbanking in den USA abstecken, schleunigst die Kosten senken und den Abgang der besten Mitarbeiter stoppen; Commerzbank-Anleiter Zielke muss seinen Sparkurs weiter umsetzen.

Was Cerberus mit seiner Rolle als Großaktionär bei den beiden wichtigsten deutschen Großbanken vorhat, ist allerdings noch ungewiss. Der amerikanische Fonds hält sich mit Aussagen zu seinen Plänen öffentlich sehr zurück.

soc

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH