Donnerstag, 15. November 2018

US-Banken Morgan Stanley zieht sich achtbar aus der Affäre

Trotz eines Gewinneinbruchs im vierten Quartal hat die US-Bank Morgan Stanley ihren Gewinn im abgelaufenen Jahr 2017 noch steigern können

Auch der US-Großbank Morgan Stanley sind im Zuge der Steuerreform im vierten Quartal die Gewinne weggebrochen. So heftig wie Goldman Sachs oder die Citigroup traf es die Bank aber nicht. Auf Jahressicht konnte Morgan Stanley die Erträge und noch stärker den Gewinn steigern.

Die US-Steuerreform hat auch der Investmentbank Morgan Stanley zunächst eine hohe Abschreibung eingebrockt. Im vierten Quartal fiel der Nettogewinn deshalb im Jahresvergleich um 59 Prozent auf 686 Millionen Dollar (561 Millionen Euro), teilte das Geldhaus am Donnerstag in New York mit. Wegen der neuen Steuergesetze musste eine das Geldhaus eine einmalige Sonderbelastung in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar verbuchen.

Die Steuerreform hatte bereits die anderen großen US-Banken wie Goldman Sachs, JPMorgan, Bank of America und vor allem die Citigroup im Schlussquartal belastet.

Zum einen können Verluste aus der Vergangenheit - etwa aus der Finanzkrise - künftig nicht mehr so stark genutzt werden, um die Steuerlast zu drücken. Zum anderen wird eine einmalige Sonderabgabe auf Vermögen fällig, das US-Konzerne im Ausland horten. Insgesamt dürften die Banken aber stark von der Senkung der Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent profitieren.

Erträge stiegen um 5 Prozent

Im Tagesgeschäft lief es bei Morgan Stanley zuletzt gut, insbesondere die florierende Vermögensverwaltung ließ die Erträge im vierten Quartal um rund 5 Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar steigen. Insgesamt übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Analysten deutlich.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 legte der Gewinn um 3 Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar zu. Die Erträge kletterten um 10 Prozent auf 37,9 Milliarden Dollar. "Wir starten 2018 mit viel Schwung", verkündete Bankchef James Gorman. Steigende Zinsen und niedrigere Steuern dürften die Geschäfte weiter anschieben.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH