Dienstag, 22. Mai 2018

HSH-Verkauf regt Fantasie an Wenn ein Bundesbank-Vorstand vom M&A-Geschäft träumt

Bundesbank-Noch-Vorstand Dombret: "Marktumfeld weiter außerordentlich günstig"

Der milliardenschwere Verkauf der HSH Nordbank an private Investoren regt offenbar die Fantasie in der Bankenwelt an. Der scheidende Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret jedenfalls kann sich nach dem Deal weitere Übernahmen von Landesbanken durchaus vorstellen.

Der HSH-Verkauf sei zwar erzwungen worden, dennoch zeige er, dass so etwas gehe, sagte Dombret am Dienstag auf einer Veranstaltung in Frankfurt laut Redetext. "Mit etwas Glück zeigt diese Erfahrung auf größere Lösungen im Landesbankensektor. Das Marktumfeld ist jedenfalls weiter außerordentlich günstig."

Dombret ist bei der Bundesbank für die Bankenaufsicht zuständig und scheidet Ende April nach acht Jahren aus dem Amt.

"Man kann eine Landesbank an private Investoren veräußern und dafür sogar noch einen von vielen zuvor für unmöglich gehaltenen Preis erzielen", sagte Dombret. Hamburg und Schleswig-Holstein hatten jüngst ihre Landesbank, die HSH Nordbank, auf Druck der EU an Finanzinvestoren um Cerberus und J.C.Flowers für eine Milliarde Euro verkauft. Seitdem wird in der Branche diskutiert, ob dies eine Blaupause für weitere Privatisierungen von Landesbanken sein könnte.

Aus Dombrets Sicht ist derzeit ein günstiger Zeitpunkt für mehr Fusionen und Übernahmen in der deutschen Bankenbranche. Grenzüberschreitende Zusammenschlüsse im Euro-Raum dürften vorerst zwar noch selten zu sehen sein. Sollten aber gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, wozu eine stabile Bankenunion in einem stabilen Euro-Raum gehöre, werde es in einem zweiten Schritt auch im Währungsgebiet mehr Fusionen über Ländergrenzen hinweg geben. Dies dürfte aber nicht für politische Interessen missbraucht werden - etwa um so genannte europäische Champions zu schaffen. "Das führt nämlich nicht zu Wachstum und Arbeitsplätzen, sondern kann verkrustete Strukturen und Risiken für die Finanzstabilität mit sich bringen."

cr/rtr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH