Samstag, 25. Juni 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Landesbank Risikochef der HSH geht

HSH-Nordbank-Gebäude in Kiel: Probleme an vielen Fronten

Die Problembank HSH kämpft derzeit an vielen Fronten: Die Schifffahrtskrise belastet das Institut, die Bafin zieht eine Sonderprüfung durch, und die europäische Aufsicht plant Stresstests. Nun verlässt auch noch der Risikochef das Haus - nach nur wenigen Monaten Amtszeit.

Hamburg/Düsseldorf - Nach Informationen von Manager Magazin Online hat Stephan Kloock, Bereichsleiter Group Risk Management der HSH Nordbank, seinen Job nach nur einem halben Jahr wieder hingeworfen. Kloock, der eine Ebene unter Risikovorstand Edwin Wartenweiler operiert, war erst im Februar 2013 zur HSH Nordbank gestoßen. Zuvor war er Geschäftsbereichsleiter bei der WestLB-Nachfolgerin Portigon.

Kloock zieht es nun zur ungleich stabileren Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) nach Frankfurt, wo er mit Thomas Groß, seinem Ex-Chef aus WestLB-Tagen, zusammenarbeiten wird. Groß ist dort seit einem Jahr Risikovorstand. Wie die Helaba bestätigte, leitet Kloock ab November das Kreditrisikocontrolling des Instituts.

Der Abgang Kloocks kommt für die HSH Nordbank zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Die Landesbank aus Hamburg und Kiel leidet unter der nicht enden wollenden Schifffahrtskrise. Gerade erst mussten die beiden Nord-Länder die Bank mit höheren Staats-Garantien ausstatten, damit sie nicht durch die nun anstehenden Stresstests der europäischen Aufsicht fällt.

Gleich mehrfach hatte die Landesbank in den vergangenen Jahren ihre Prognosen zum Schiffsmarkt korrigieren müssen. Zuvor musste sie - von der Finanzkrise hart getroffen - staatlich gerettet werden.

Sonderprüfung der Bafin - und ein Stresstest der EZB

Zwar ist die Lage des Instituts mit der anstehenden Garantie-Erhöhung durch die Länder wieder stabilisiert, gleichwohl durchleuchtet derzeit einmal mehr die deutsche Bankenaufsicht BaFin per Sonderprüfung die Bilanzen der HSH. Und nicht genug: Im Frühjahr wird sich auch die Europäische Zentralbank (EZB) im Rahmen ihrer Großröntgenaufnahme der systemrelevanten europäischen Banken die HSH-Bilanzen noch einmal anschauen.

Angesichts ihrer fragilen Lage hatte die HSH Nordbank in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme, gute neue Manager anzulocken. Auch Kloocks Vorgänger Sebastian Fritz-Morgenthal war nur zwei Jahre im Amt, die Bank hatte monatelang nach einem Nachfolger gesucht.

Dem Vernehmen nach scheidet Kloock Ende September aus. Die Bank befinde sich nun in "fortgeschrittenen Gesprächen mit aussichtsreichen Kandidaten", sagte ein Insider. Bis dahin werde Risikovorstand Wartenweiler die Aufgaben kommissarisch übernehmen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH