Bankenmanager magazin RSS  - Banken

Alle Artikel und Hintergründe


21.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Laternenfabrikant
LBBW geht gegen Pleitefirma Hess vor

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW): Probleme mit Unternehmen, die das Geldhaus selbst an die Börse führte
DPA

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW): Probleme mit Unternehmen, die das Geldhaus selbst an die Börse führte

Die Landesbank Baden-Württemberg hat Strafantrag gegen den insolventen Straßenlaternenhersteller Hess gestellt. Zugleich lässt sie die Pleite der Firma kurz nach dessen Börsengang von externen Anwälten durchleuchten. Die LBBW hatte Hess selbst an die Börse gebracht.

Stuttgart - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) geht gegen den insolventen Straßenlaternen-Hersteller Hess vor. Das Institut organisierte den Börsengang des Unternehmens, das knapp vier Monate später Pleite ging, und zählt Finanzkreisen zufolge auch zu seinen größten Gläubigern.

Die LBBW habe keine Hinweise, dass sie beim Börsengang ihre Sorgfaltspflichten verletzt habe. Zudem sei Hess von unabhängigen Wirtschaftsprüfern untersucht worden, erklärte die Bank. "Daher sieht sich auch die LBBW getäuscht und hat Strafantrag gestellt." Die Stuttgarter Landesbank hat den Börsengang der Firma aus Villingen-Schwenningen Ende Oktober organisiert. Mitte Februar meldete Hess Insolvenz an, die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts des Kapitalanlagebetrugs durch falsche Angaben im Börsenprospekt.

"Die LBBW nimmt die Vorgänge bei Hess sehr ernst", betonte die Bank. Sie habe großes Interesse an der Aufklärung des Falls und unterstütze die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen gegen Verantwortliche bei Hess. Zur vertieften Prüfung des Falls habe Deutschlands größte Landesbank außerdem externe Anwälte beauftragt. Die LBBW, die zuletzt bei Börsengängen nur noch selten als federführende Bank aufgetreten war, hat nach dem Fall Hess das gesamte Geschäft mit Börsengängen auf den Prüfstand gestellt.

Ob das Institut, das zahlreiche Mittelständler in Baden-Württemberg als Kunden hat, Unternehmen auch künftig an die Börse begleitet, hat sie noch nicht entschieden. Insolvenzverwalter der Hess AG ist der Stuttgarter Rechtsanwalt Volker Grub. Der ursprünglich bestellte Martin Mucha, der aus der gleichen Kanzlei kommt, konzentriert sich auf die sächsische Tochter Hess Lichttechnik.

kst/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Insider-Informationen
25 Banken fallen beim Stresstest durch
Bloomberg-Bericht
Stresstest zeigt Kapitallücke bei italienischen Banken
Neue Spesenvorschriften
Londoner Banken verbieten Saufgelage
9000 Stellen bedroht
Lloyds will jeden zehnten Mitarbeiter loswerden

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger