Bankenmanager magazin RSS  - Banken

Alle Artikel und Hintergründe


07.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

25 Prozent weniger
Credit Suisse verkündet Schrumpfgewinn  

Credit Suisse: Gewinn gesunken, aber schwarze Zahlen klar verteidigt
REUTERS

Credit Suisse: Gewinn gesunken, aber schwarze Zahlen klar verteidigt

Es läuft nicht rund bei den Schweizer Banken. Das Paradeinstitut der Eidgenossen, Credit Suisse, hat im Vorjahr einen Gewinneinbruch um 25 Prozent verkraften müssen. Jetzt setzt das Management auf noch strikteres Sparen -  nur nicht bei der Ausschüttung an die Aktionäre.

Zürich - Nach einer enttäuschenden Gewinnentwicklung drückt die Schweizer Großbank Credit Suisse beim Kostenabbau aufs Tempo. Der Reingewinn stieg zwar im vierten Quartal auf 397 Millionen Franken, doch das reichte nicht um das Gesamtjahr zu retten: Der Jahresgewinn 2012 sank auf 1,483 Milliarden Franken - von 1,953 Milliarden im Vorjahr. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.

Konzernchef Brady Dougan kündigte an, die Kosten stärker zu senken, als bisher geplant. So sollen bis Ende 2015 insgesamt 4,4 Milliarden anstatt der bisher angepeilten vier Milliarden Franken eingespart werden. Eine Gruppe von vermeintlich Betroffenen kann dennoch trotz der Ankündigung ruhig bleiben - die Aktionäre der Credit Suisse Chart zeigen.

Dougan will für 2012 eine unveränderte Dividende von 0,75 Franken ausschütten. Davon erhalten die Aktionäre 0,10 Franken in bar und den Rest in Aktien.

Der Geschäftsverlauf im Einzelnen: Im Investmentbanking verdiente Credit Suisse im Schlussquartal weniger als in den Quartalen davor. Die Einnahmen gingen zurück und der Vorsteuergewinn sank auf 298 Millionen Franken von gut 500 Millionen Franken im dritten Quartal. Im Schlussquartal des Vorjahres war ein Verlust von mehr als einer Milliarden Franken aufgelaufen.

In der neu formierten Sparte Private Banking&Wealth Management verdiente Credit Suisse mit einem Vorsteuergewinn von 911 Millionen Franken deutlich mehr als im Investmentbanking. Reiche Kunden brachten netto 6,8 Milliarden Franken zu der Bank. Im Wealth Management allein sank der Zufluss auf netto 2,9 Milliarden Franken. Kunden aus Westeuropa zogen Geld ab.

Mit dem Start ins neue Jahr zeigte sich Dougan zufrieden. "Die Ertragsentwicklung zum Jahresauftakt 2013 war erfreulich, vergleichbar mit den Vorjahren", erklärte der Bankchef. Credit Suisse beschäftigte Ende vergangenen Jahres 47.400 Mitarbeiter. Das waren 1000 weniger als Ende September.

kst/dpa-afx/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Milliardenrückzahlung
Bayern verdient prächtig an maroder BayernLB
Geld und Manager weg
Credit Suisse beglückt Hedgefonds-Manager mit Millionen-Fehlbuchung
Kauf von ABS-Papieren
EZB sucht Hilfe bei der Deutschen Bank
Rechtsvorstand Christian Sewing
Ein Mann für zehn (plus x) Großbaustellen

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?