Bankenmanager magazin RSS  - Banken

Alle Artikel und Hintergründe


04.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Bank Wegelin
Älteste Schweizer Bank schließt nach Steuerskandal

Bank Wegelin: Betrieb wird eingestellt
REUTERS

Bank Wegelin: Betrieb wird eingestellt

Schluss, Aus: Nach mehr als zweieinhalb Jahrhunderten muss die Bank Wegelin dicht machen - und das in Folge eines Steuerskandals. Die älteste Schweizer Bank hatte zuvor bei einem New Yorker Gericht eingestanden, US-Bürger systematisch bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben.

Zürich/New York - Schluss nach mehr als zwei Jahrhunderten: Das älteste Schweizer Geldhaus, die Bank Wegelin, hat das dramatischen Endspiel um ihr eigenes Überleben verloren. Die Entscheidung fiel vor einem New Yorker Gericht, vor dem sich das Geldhaus wegen Hilfe zur Steuerhinterziehung von US-Bürger verantworten musste.

Die in den USA wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung angeklagte Schweizer Traditionsbank Wegelin hat sich vor diesem Gericht für schuldig bekannt. In einer Anhörung vor Richter Jed Rakoff am Bezirksgericht Manhattan gab die Bank am Donnerstag zu, reichen Amerikanern dabei geholfen zu haben, Geld am Fiskus vorbeizuschleusen. "Die gerichtliche Erklärung beinhaltet, dass Wegelin eingesteht, durch Eröffnung von Konti und Depots und deren Betreuung für amerikanische Steuerpflichtige US-Recht verletzt zu haben", wie die St. Galler Bank mitteilte.

Kurz darauf kam die Nachricht: Die 1741 gegründete älteste Bank der Schweiz wird nach Abschluss des US-Verfahrens ihr Geschäft einstellen. Und markiert wahrscheinlich zugleich den Wendepunkt in weiteren Verfahren gegen Schweizer Banken, die in den USA anhängig sind.

Neben Wegelin haben die Amerikanerweitere rund zehn Schweizer Banken im Visier, darunter Credit Suisse Chart zeigen und Julius Bär sowie die Kantonalbanken von Zürich und Basel. Die Aktionen gegen Schweizer Banken begannen 2007 mit einer Untersuchung gegen die UBS. Dieses Verfahren, in das sich dann auch die Schweizer Regierung einschalten musste, endete damit, dass die UBS Chart zeigen 780 Millionen Dollar Strafe zahlte und mit dem Segen der Schweizer Behörden die Namen von 4450 US-Kunden herausgab. Andere Schweizer Banken, darunter auch Wegelin, übernahmen dann von UBS amerikanische Kunden.

Wegelin zahlt nun vor dem Ende seiner Geschäftstätigkeit insgesamt 57,8 Millionen Dollar an die USA. Der Betrag beinhaltet eine Strafzahlung, Wiedergutmachung für mutmaßlich entgangene Steuereinahmen sowie mit US-Kunden erzielte Gewinne. Außerdem verpflichtet sich die Bank, amerikanische Kunden- und Bankdaten aufzubewahren und diese herauszugeben, sollten die Schweizer Behörden das anordnen.

Die US-Behörden hatten die älteste Schweizer Bank vor knapp einem Jahr verklagt und ihr vorgeworfen, reichen Amerikanern geholfen zu haben, mindestens 1,2 Milliarden Dollar vor der Steuer zu verstecken. Der Schritt zwang das St. Galler Traditionshaus, einen Großteil seines Geschäfts an die Raiffeisen Bank zu verkaufen.

kst/apd/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Computersystem geknackt
Hacker wollten EZB mit geklauten Daten erpressen
Catalunya Banc verhökert
Spanien versenkt zwölf Milliarden Euro Steuergeld
Nach US-Steuerstreit
Rekordstrafe verhagelt Credit Suisse zweites Quartal
Strafen für zwei Angeklagte
BayernLB-Prozess könnte mit Deal enden

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger