Deutsche Bankmanager magazin RSS  - Deutsche Bank

Alle Artikel und Hintergründe


20.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Zinswetten in Italien
Deutsche Bank wegen Betrugs verurteilt

Unruhige Zeit: Die Deutsche Bank kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen
dapd

Unruhige Zeit: Die Deutsche Bank kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen

Wieder Ärger für die Deutsche Bank: Wegen Betrugs im Zusammenhang mit Swap-Geschäften wurde Deutschlands Nummer eins in Italien gemeinsam mit drei Wettbewerbern zu einer Geldstrafe verurteilt. Geschädigt wurde die Stadt Mailand - hierzulande gibt es ähnliche Fälle.    

Frankfurt am Main - Riskante Zinswetten gegen Städte und Kommunen kosten die Deutsche Bank Chart zeigen und andere Investmentbanken nun auch in Italien Geld und Reputation. Ein Gericht in Mailand befand die Deutsche Bank, die Schweizer UBS Chart zeigen, die US-Bank JP Morgan und die deutsch-irische Depfa am Mittwoch des schweren Betrugs für schuldig.

Die Banken hatten Derivate an die Stadt Mailand verkauft, die sie mit der Aussicht auf niedrigere Zinsen köderten. Doch letztlich kosteten die Zinsswaps die Stadt Millionen. Das Urteil ist nur der Auftakt zu einer ganzen Serie von Prozessen: Rund 600 italienische Kommunen haben Derivate im Volumen von 36 Milliarden Euro gekauft, nun drohen ihnen nach Daten der heimischen Notenbank daraus Verluste von fast vier Milliarden Euro.

Das Gericht verurteilte die Banken zu je einer Million Euro Strafe und ordnete die Abschöpfung von 87 Millionen Euro mutmaßlich erzieltem Gewinn an. Die Deutsche Bank muss 24,3 Millionen Euro zurückgeben, die zur verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) gehörende Depfa knapp 24 Millionen Euro. Neun Bankmitarbeiter wurden zu Bewährungsstrafen von bis zu acht Monaten verurteilt.

Staatsanwalt Alfredo Robledo hatte bis zu zwölf Monate Haft gefordert. Er hatte den Banken vorgeworfen, 100 Millionen Euro durch die Geschäfte abgesahnt zu haben. "Das ist ein historisches Urteil, weil es den Grundsatz anerkennt, dass die Geschäfte von Banken mit der öffentlichen Hand transparent sein müssen", sagte Robledo nach dem Richterspruch. Alle vier Banken kündigten Berufung gegen das Urteil an.

Banken weisen Vorwürfe zurück

"Die Deutsche Bank ist weiter der Auffassung, dass die Bank und ihre Mitarbeiter sich stets korrekt verhalten haben", sagte ein Sprecher. JP Morgan erklärte, die Verhandlung habe gezeigt, dass sich alle Beteiligten anständig und ehrlich verhalten hätten und dass die Transaktionen nach britischem und italienischem Recht in Ordnung gewesen seien. "Das ist ein sehr gefährliches Urteil für die Banken", sagte Rechtsexperte Tommaso Iaqinta. "Das ist zwar nur der erste Schritt, aber es könnte sich zu so etwas wie einem Tsunami für das ganze System entwickeln."

Auf zivilrechtlichem Wege hatten sich die vier Banken mit Mailand geeinigt. Die Stadtverwaltung hatte versprochen, auch im Strafverfahren nicht gegen die Institute auszusagen. Ein früherer Stadtkämmerer von Mailand war aber vor Gericht aufgetreten und hatte erklärt, er sei "sicherlich kein Experte für Derivate" und habe nur Grundkenntnisse in der englischen Sprache, in der die Verträge abgefasst waren.

Mit den Swapgeschäften wollte die Millionenstadt ihre Zinslast für eine 1,7 Milliarden Euro schwere 30-jährige Anleihe verringern, die sie 2005 aufgelegt hatte. Die Banken hatten argumentiert, dass die Verwaltung über die Risiken voll aufgeklärt worden sei und die Finanzmetropole durchaus Erfahrung in solchen komplexen Geschäften habe.

So hatte die Deutsche Bank auch in Deutschland argumentiert, wo sie Zinsswaps mit Städten, Gemeinden und mittelständischen Unternehmen abgeschlossen hatte, die Zinsen sparen wollten. Auch diese entpuppten sich in der Finanzkrise als verlustreich für die Käufer. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte die Deutsche Bank ebenfalls verurteilt, weil die komplexe Transaktion nach seiner Auffassung "bewusst zulasten des Anlegers" konstruiert worden sei. Seither haben sich die Deutsche Bank und andere Institute mit zahlreichen Kommunen und Unternehmen auf Vergleiche geeinigt.

cr/rtr

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Vorwurf des Prozessbetrugs
Topbanker Fitschen angeklagt
Co-Chef der Deutschen Bank
Strafverfahren gegen Fitschen zieht sich
Umstrittene Wertpapiere
US-Bundesstaat Virginia verklagt Deutsche Bank
Investmentbanking
Deutschbanker halten Excel für das Nonplusultra

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger