Freitag, 3. Juli 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Geld aus Drogenhandel Riesenstrafe für HSBC wegen Geldwäsche

HSBC in London: Hohe Strafe in den USA erhalten

Es ist eine der höchsten Strafen, die das US-Justizministerium je verhängt hat, betroffen ist die britische HSBC: Das Londoner Institut muss 1,92 Milliarden Dollar Strafe zahlen, weil es Geld aus womöglich kriminellen Geschäften auch aus Mexiko oder dem Iran gewaschen habt - über Jahre.

Washington - Die britische Großbank HSBC kann den Geldwäscheskandal in den USA gegen Zahlung einer Rekordstrafe beilegen. Die US-Behörden haben sich mit der Bank auf eine Summe von 1,92 Milliarden US-Dollar geeinigt, wie das Geldhaus am Dienstagmorgen mitteilte. "Wir akzeptieren unsere Verantwortung für unsere Fehler in der Vergangenheit", sagte Unternehmenschef Stuart Gulliver.

Die USA hatten der Bank vorgeworfen, über Jahre Geldwäsche unterstützt zu haben. Aus Ländern wie Mexiko, Iran und Saudi-Arabien sollen HSBC-Filialen Milliarden in die USA transferiert und Drogenhändlern sowie Finanzierern des Terrorismus in die Hände gespielt haben. HSBC hatte im Sommer schwere Fehler eingeräumt und auch personelle Konsequenzen gezogen. So musste der Chefaufseher über die Unternehmenskultur ("Head of Compliance"), David Bagley, zurück treten.

HSBC ist nicht die einzige britische Bank, die wegen ihrer Geschäftspraktiken ins Visier der US-Behörden geraten ist. Wie am Montag bekannt wurde, muss Standard Chartered wegen unerlaubter Geschäften mit dem Iran weitere 327 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Bereits im Sommer hatte sich Standard Chartered mit der New Yorker Finanzaufsicht auf die Zahlung von 340 Millionen Dollar wegen Sanktionsverstößen geeinigt.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH