Deutsche Bankmanager magazin RSS  - Deutsche Bank

Alle Artikel und Hintergründe


27.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Josef Ackermann
Anshu Jain soll sich Verantwortung stellen

Nachfolger-Schelte: Der frühere Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, kritisiert den neuen Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain
dapd

Nachfolger-Schelte: Der frühere Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, kritisiert den neuen Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain

Scharfe Attacke des Ex-Chefs: Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hält seinem Nachfolger Anshu Jain vor, sich in der Libor-Krise wegzuducken, statt im Bundestag selbst Stellung zu nehmen. Er habe sich als Deutsche-Bank-Chef immer der Verantwortung gestellt.

Düsseldorf - Der frühere Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat seinen Nachfolger Anshu Jain wegen dessen Rückzieher bei der Aufklärung der Affäre um Zinsmanipulationen kritisiert. Der Investmentbanker Jain stellt sich an diesem Mittwoch (28.11.) nicht selbst den Fragen des Bundestags -Finanzausschusses zum Libor-Skandal, sondern schickt den für Rechtsfragen zuständigen Vorstand Stephan Leithner.

"Es ist bekannt: Ich habe mich immer dieser Verantwortung gestellt. Ich finde nach wie vor, das ist Aufgabe eines Chefs, sich dieser Verantwortung zu stellen", sagte Ackermann am Montagabend bei einer "Handelsblatt"-Veranstaltung in Frankfurt am Main. "Als Chef nimmt man die Kritik und manchmal auch das Lob. Ich finde schon, dass der Chef hier auf die Bühne gehört", sagte Ackermann unter dem Applaus der 500 Gäste.

Allerdings gab es in der Vergangenheit durchaus Fälle, in denen Ackermann nicht persönlich Stellung nahm. So bei einer Anhörung des Finanzausschusses zum Thema Steueroasen am 25.Mai 2009. Commerzbank-Chef Martin Blessing und Ackermann waren damals persönlich eingeladen.

Zum Hintergrund der jetzigen Anhörung: Großbanken sollen die "London Interbank Offered Rate" (Libor) über Jahre manipuliert haben, um höhere Gewinne zu erzielen. Zwei Deutsche-Bank-Mitarbeiter wurden wegen der Tricksereien gefeuert. Der Libor gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken gegenseitig Geld leihen. Der Zins dient als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe, auch Kredite orientieren sich daran. "Der Libor-Fall ist kriminell, absolut unentschuldbar. Jeder, der Verantwortung getragen hat, muss die Konsequenzen ziehen", betonte Ackermann gestern.

kst/dpa-afx

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger