Bankenmanager magazin RSS  - Banken

Alle Artikel und Hintergründe


21.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Windige Hypothekenkredite
US-Ermittler knöpfen sich Credit Suisse vor

Im Visier der US-Ermittler: Die Schweizer Bank Credit Suisse soll Investoren um Milliarden gebracht haben
REUTERS

Im Visier der US-Ermittler: Die Schweizer Bank Credit Suisse soll Investoren um Milliarden gebracht haben

Die US-Justiz setzt ihren Kampf gegen Protagonisten der Finanzkrise fort und nimmt die Credit Suisse ins Visier. Das Schweizer Institut habe Investoren mit unklaren Angaben über Hypothekenkredite Milliardenschäden zugefügt.

New York - Nach JPMorgan Chase soll in den USA nun auch der Credit Suisse wegen fragwürdiger Hypotheken-Geschäfte der Prozess gemacht werden. Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman warf dem Schweizer Institut vor, beim Verkauf von sogenannten Residential Mortgage Backed Securities (RMBS) in den Jahren 2006 und 2007 irreführende Angaben gemacht zu haben.

Die Bank Chart zeigen habe die Papiere als Qualitätsinvestments verkauft, obwohl sie gewusst habe, dass sie hochriskant gewesen seien, hieß es. Die Investoren derartiger Wertpapiere hätten Verluste von rund 11,2 Milliarden Dollar (8,7 Milliarden Euro) erlitten.

Schneidermann reichte am Dienstag Klage vor einem New Yorker Gericht ein. Dies hatte er Anfang Oktober in einem ähnlichen Fall bereits beim größten US-Institut JPMorgan Chase Chart zeigen gemacht. Hier sprach er von aufgelaufenen Verlusten von 22,5 Milliarden Dollar. "Die Klage gegen Credit Suisse ist ein weiterer wichtiger Schritt in unseren Bemühungen, die Finanzfirmen für ihre Verfehlungen zur Verantwortung zu ziehen, die zur schlimmsten Finanzkrise seit fast einem Jahrhundert führten", erklärte Schneiderman.

Hausfinanzierer Freddie Mac und Fannie Mae als Leidtragende

Die Börsenaufsicht SEC hatte die beiden Banken erst in der vergangenen Woche mit 417 Millionen Dollar für Hypotheken-Deals zur Kasse gebeten: Banken hatten zu Zeiten des Immobilienbooms in den USA massenhaft Eigenheimkredite zu Paketen gebündelt und an Investoren weiterverkauft. Als die US-Immobilienblase ab 2007 platzte, konnten viele Hauskäufer ihre Raten aber nicht mehr zahlen - und wegen der Ausfälle verloren auch die damit unterlegten Hypothekenpapiere drastisch an Wert. Das war der Ausgangspunkt der Finanzkrise.

Ausgangspunkt der Klagen und SEC-Vergleiche ist der Vorwurf, dass die Banken die Qualität der Kredite beschönigt beziehungsweise bei der Auswahl geschludert haben. Im Falle der Credit Suisse hätten die Investoren deshalb bis Mitte diesen Jahres rund 12 Prozent ihres ursprünglichen Anlagebetrages von zusammen 93,8 Milliarden Dollar verloren. Zu den Leidtragenden zählten nach Angaben der Ermittler auch die beiden staatlichen Hausfinanzierer Fannie Mae Chart zeigen und Freddie Mac Chart zeigen.

Präsident Barack Obama hatte im Januar eigens eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die Betrug mit Hypothekenpapieren nachgehen soll. Zu den Mitgliedern zählen Staatsanwälte, die Börsenaufsicht SEC und andere Finanzmarkt-Regulierer. Die Klage gegen die Credit Suisse ist Teil dieses Feldzugs der Regierung.

In den USA hatten ab 2007 immer mehr einkommensschwache US-Hausbesitzer ihre Darlehen wegen steigender Zinsen nicht mehr abzahlen können. Dies löste in einem Domino-Effekt eine weltweite Krise aus, weil die schlecht abgesicherten Kredite von Bank zu Bank als Geldanlage weitergereicht worden waren. Die US-Behörden gingen bereits gegen eine Reihe von Bankhäusern vor, weil sie Investoren eine gute Bonität der Hypothekenpapiere bescheinigt hatten.

nis/dpa/afp

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger