Sonntag, 9. Dezember 2018

Plötzlicher Rücktritt Rampl hört als Unicredit-Chefaufseher auf

Unicredit-Chefaufseher Dieter Rampl: Keine neue Amtszeit bei der italienischen Großbank

Einer der einflussreichsten Deutschen im Ausland wirft das Handtuch: Dieter Rampl, seit Jahren Chefkontrolleur bei Italiens größter Bank Unicredit, gibt plötzlich auf. In einer sehr knappen Mitteilung informierte die Bank, dass der 64-Jährige nicht für eine dritte Amtszeit zur Verfügung stehe.

Mailand - Der langjährige Chefkontrolleur der HypoVereinsbank-Mutter Unicredit, Dieter Rampl, hört auf. Italiens größte Bank gab am späten Dienstagabend in einer ungewöhnlich knappen Mitteilung bekannt, Rampl stehe nicht für eine dritte Amtszeit als Verwaltungsratschef zur Verfügung. Gründe wurden nicht genannt. Sein Vertrag läuft im Mai aus. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Der Bank, die mit hohen Verlusten kämpft und gerade mühsam eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeboxt hat, droht damit eine Führungskrise. Rampl, der die HVB 2005 als einstige Nummer zwei in Deutschland für satte 20 Milliarden Euro nach Mailand verkaufte, wollte trotz vieler Konflikte mit den lokalpolitisch geprägten italienischen Stiftungen im Eigentümerkreis der Unicredit eigentlich weitermachen, wie mehrere Personen aus seinem Umfeld zu Reuters am Mittwoch sagten. Er sei aber mit dem Plan gescheitert, den Verwaltungsrat, der momentan aus 22 Personen besteht, zu verkleinern und internationaler auszurichten.

Die Stiftungen, die traditionell italienische Interessen in der Bank vertreten, hätten das verhindert. Finanzkreisen zufolge dürfte es keine schnelle Entscheidung über die Rampl-Nachfolge geben. Dafür sei der Schritt, der für die Töchter HVB in München und Bank Austria in Wien kein gutes Signal sei, zu plötzlich gekommen, sagte ein Banker. Es könnte sogar fast bis zur Hauptversammlung im Frühling dauern, ergänzte eine andere Person aus dem Bank-Umfeld.

Italien-Fraktion beharrt auf Heimatstärke

Die Stiftungen und auch die italienische Zentralbank drängten nun auf einen heimischen Kandidaten. Als möglicher neuer Verwaltungsratschef wurde unter anderem Fabrizio Palenzona, bisher einer der Rampl-Stellvertreter, genannt. Er vertritt die Stiftungen. Rampl stand bereits 2010 kurz vor dem Rücktritt. Schon damals konnte er sich nicht mit seinen Personalvorstellungen durchsetzen, zwei Generaldirektoren hinter Bankchef Federico Ghizzoni zu etablieren, um die Balance zwischen dem italienischen Privatkundengeschäft und dem international ausgerichteten Investmentbanking zu halten.

Bedacht wurde am Ende nur die Italien-Fraktion mit einem Generaldirektor. Investmentbanking-Chef Sergio Ermotti verließ entnervt die Bank und rückte stattdessen an die Spitze der Schweizer UBS Börsen-Chart zeigen. Zuvor war bereits der langjährige Unicredit-Vorstandschef Alessandro Profumo zurückgetreten, der aus einem Zusammenschluss italienischer Sparkassen mit zahlreichen Übernahmen wie der HVB eines der größten Geldhäuser Europas formte.

Ein Streitpunkt in der Bank ist immer wieder, wie stark der schwächelnde Heimatmarkt zusammengestrichen werden soll. Denn das Geld wird derzeit primär im Investmentbanking erwirtschaftet, das bei der HVB gebündelt ist, und im Osteuropageschäft. Dafür ist die Bank Austria zuständig.

kst/rtr

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH