Freitag, 9. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Kurssprung - Signal für "starke Liquidität" Deutsche Bank kauft in großem Stil Anleihen zurück

Deutsche Bank: Das Geldhaus kauft erstrangige Anleihen unter ihrem Ausgabepreis zurück. So realisiert sie einen Gewinn und spart zudem künftige Zinszahlungen

Die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen kauft in großem Stil eigene Anleihen zurück, um den Kurs ihrer Aktie zu stützen. Das Angebot zum Rückkauf gelte für bestimmte, auf Euro und Dollar lautende Schuldpapiere, teilte das Geldinstitut am Freitag in Frankfurt am Main mit. Die Bank stellt dafür insgesamt 4,76 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Aktie der Deutschen Bank, die zuvor rund 5 Prozent im Plus notiert hatte, baute daraufhin ihre Kursgewinne auf rund 10 Prozent aus.

Für die in Euro ausgegebenen Anleihen sei ein Volumen von drei Milliarden Euro geplant, für die in Dollar ausgegebenen Schuldtitel zwei Milliarden Dollar (1,76 Milliarden Euro), erklärte die Deutsche Bank. Die "starke" Liquidität der Bank mache den Rückkauf der Papiere möglich.

Am Mittwoch hatten Spekulationen über einen möglichen Schuldenrückkauf bereits die Talfahrt der Deutsche-Bank-Aktie gestoppt, bevor sie am Donnerstag erneut an Wert verlor. Mit dem Rückkauf eigener Schulden könnte die Deutsche Bank dem Markt wieder Vertrauen zurückgeben und zugleich die eigene Bilanz stärken, da sich die Höhe der ausstehenden Forderungen reduziert.

Geldhaus konzentriert sich auf erstrangige Schuldtitel

Dabei geht es allerdings nicht um die zuletzt besonders unter Druck geratenen eigenkapitalähnlichen Schuldverschreibungen ("Cocos"), sondern um erstrangige Titel, sogenannte Senior Bonds.

Der Rückkauf kostet Deutschlands größtes Geldhaus, das im vergangenen Jahr einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro verkraften musste, zwar einiges. Doch er entlastet das Institut auf der anderen Seite. "Die Bank nutzt die Marktbedingungen, um diese Anleihen zu attraktiven Preisen zurückzukaufen und so ihre Verschuldung zu verringern", erklärte Finanzvorstand Marcus Schenck in einer Mitteilung. "Indem diese Anleihen unter ihrem Ausgabepreis zurückgekauft werden, realisiert die Bank einen Gewinn." Zudem spart sich die Bank künftige Zinszahlungen für diese Papiere.

Über den Anleiherückkauf war in den vergangenen Tagen spekuliert worden. Seit Wochenbeginn versucht die Deutsche Bank den verunsicherten Kapitalmarkt zu beruhigen. Vorstandschef John Cryan betonte in einem Schreiben an die Mitarbeiter: "Sie können Ihren Kunden mitteilen, dass die Deutsche Bank angesichts ihrer Kapitalstärke und ihrer Risikoposition absolut grundsolide ist."

la/dpa/reuters

Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH