Montag, 20. August 2018

Fahrdienstvermittler im Faktencheck Wie Uber, Gett & Co. die Mobilität revolutionieren wollen 

300 Millionen Dollar für Gett, eine Milliarde für den chinesischen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing, eine halbe Milliarde für Lyft und noch viel mehr für Uber - Fahrdienstvermittler werden derzeit mit Investments überschüttet - seit neuestem auch aus dem Automobilsektor. Doch wer sind diese Fahrdienste überhaupt? Wie funktionieren sie? Und sind sie den Hype überhaupt wert? Ein Überblick.

Uber - Platzhirsch und Investorenliebling: Das Vorzeige-Start-up der Fahrdienstvermittler ist nicht nur einer der ältesten und pominentesten Akteure auf dem Markt für Fahrdienstvermittlungen, sondern auch der am besten finanzierte. Mit einer Bewertung von zuletzt mehr als 62 Milliarden Dollar stellt das 2009 gegründete Start-up alle seinen Konkurrenten in den Schatten. Erst kürzlich stieg noch Saudi Arabien mit 3,5 Milliarden Dollar ein.

In den rund zehn Jahren seiner Existenz hat Uber ein ganzes Portfolio an Diensten auf- und teilweise auch wieder abgebaut. Ärger gab es schließlich genug. Heute reicht das Angebot von Hubschrauberfahrten über Einkaufsdienste bis hin zu Essenslieferungen. In China sind mit Uber Life und Uber Travel künftig auch eine Art digitales Magazin sowie eine Erweiterung der App auf Reiseangebote von Drittpartnern geplant.

Ihnen allen gemein: Das Uber-typische Surge-Preis-Modell - sprich die dynamische Preisgestaltung, die Fahrten bei starker Nachfrage deutlich teurer werden lässt.

Zur Autoindustrie hat Uber ein sehr pragmatisches Verhältnis. So arbeitet das unter anderem von Goldman Sachs, Benchmark, Baidu und Blackrock finanzierte Start-up bereits seit Jahren mit Toyota zusammen.

Die Hoffnung des Autobauers: Über die Kooperation zusätzliche Fahrzeuge an Uber-Fahrer zu verkaufen, die den Wagen mit ihren Verdiensten über die App finanzieren können. Aber vor allem von Uber lernen, ja auch Forschungsprojekte zum autonomen Fahren vorantreiben.

Um diese Kooperation zu festigen, stieg Toyota kürzlich auch mit einem nicht näher bezeichneten Betrag bei Uber ein.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH