Montag, 22. Oktober 2018

Digitale Strategien Wie Audi, BMW und Daimler Teslas Angriff kontern

10. Teil: ... kam gerade mal auf zweistellige Verkaufszahlen

Von dem Elektro-Renner wurde nur eine niedrige zweistellige Zahl verkauft
Für seinen Boliden verlangte Mercedes saftige 416.500 Euro. Gebaut wurde der Strom-Renner von Mitte 2013 bis Mitte 2014. Laut Mercedes richtete er sich an eine exklusive Zielgruppe und wurde deshalb nur in einer niedrigen zweistelligen Stückzahl verkauft. Anders gesagt: Mercedes sah für das Auto mit dem Riesen-Preisschild und der eher mickrigen Reichweite keinen echten Markt - und verkaufte es deshalb als Sonderedition.

Mittlerweile hat Tesla aber den Mercedes-Renner bei den Beschleunigungswerten überrundet: Im Oktober 2014 stellte Tesla eine allradgetriebene Performance-Version des Model S vor, die in 3,2 Sekunden auf 100 km/h kommt und seit Anfang 2015 auch in Deutschland ausgeliefert wird. Ende Juli 2015 kündigte Tesla an, dass sein Performance-Modell bald in 2,9 Sekunden auf 100 km/h spurten soll - wenn Fahrer ein 10.000 Dollar teures Hardware-Upgrade ordern, das einen Werkstattbesuch erforderlich macht. Mercedes einstiger Beschleunigungs-Vorsprung ist endgültig weg.

Newsletter von Wilfried Eckl-Dorna
Beste Autothemen auf Twitter

Die ganze Geschichte

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH