Samstag, 27. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Kontakte zum Capitol Hill So viel Geld stecken Deutschlands Autobauer in die US-Lobby-Arbeit


Anfang des Jahres 2015 ist die VW-Welt im traditionellen Sorgenmarkt USA noch vergleichsweise in Ordnung. Auf der Agenda der VW-Lobbyisten in Washington steht das heute leidige Thema Diesel aber bereits trotzdem.

Clean-Diesel-Fahrzeuge sollen, geht es nach VW, auch auf Spuren fahren dürfen, die sonst nur Fahrgemeinschaften vorbehalten sind. So steht es in VWs offizieller Meldung seiner Lobbying-Aktivitäten für das erste Quartal 2015 , die Lobbyisten in den USA alle drei Monate vorlegen. Zudem wünscht sich der Konzern, Diesel und Benzin würden nach einer kommenden Steuerreform gleich besteuert werden.

Ein halbes Jahr später, nachdem der Abgasskandal VW in seine schwerste Krise seit Jahren gerissen hat, sind diese Ziele komplett aus dem "Lobbying Report" verschwunden. Zwar hat VW im Zuge des Abgasskandals seine Lobby-Ausgaben in den USA nur minimal erhöht - statt Fahrgemeinschafts-Bonus und Steuervorteilen findet sich seitdem allerdings nur noch ein einziges Diesel-Thema in den Berichten: "Communications related to the Federal diesel emissions investigation".

Toyota zahlt mehr Lobby-Geld als Apple

Insgesamt steckt Wolfsburg vergleichsweise wenig Geld in "Industry-Government Relations", wie die Gruppe intern heißt: Wie die Grafik zeigt, die Statista für manager-magazin.de erstellt hat, hat Volkswagen Börsen-Chart zeigen im vergangenen Jahr knapp 1,3 Millionen Dollar für Lobby-Arbeit ausgegeben. Daimler Börsen-Chart zeigen kommt auf 1,78 Millionen Dollar, BMW Börsen-Chart zeigen hat für Kontakte zu US-Abgeordneten und -Behörden 590.000 Dollar ausgegeben.

Die Auto-Riesen aus den USA und Japan investieren da in weit größerem Maßstab: Mit gut 9,1 Millionen Dollar spielt General Motors Börsen-Chart zeigen in einer Liga mit Facebook Börsen-Chart zeigen (9,85 Millionen Dollar), Toyota Börsen-Chart zeigen (5,3 Millionen Euro) und Fiat Chrysler Börsen-Chart zeigen (4,47 Millionen) sind ihre Lobbying-Aktivitäten mehr beziehungsweise etwa so viel wert wie zum Beispiel Apple Börsen-Chart zeigen (4,48 Millionen) oder Netflix Börsen-Chart zeigen (1,32 Millionen).

Welche Themen den deutschen Autobauern in Washington besonders wichtig sind, verrät die nachfolgende Übersicht:

Seite 1 von 5
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH