Montag, 26. September 2016

Alle Artikel und Hintergründe

VW-Verkäufe brechen ein 16 Jahre war VW beliebt in Japan - nun ist Schluss

Rede von VW-Chef Diess auf der CES: Mehr Elektro, mehr Erlebnis - wie sich VW verändern soll
Fotos
REUTERS

Volkswagen hat in Japan in Folge des Skandals um manipulierte Abgaswerte erstmals seit 16 Jahren seine Stellung als Nummer eins unter den ausländischen Marken verloren. Nach Angaben des japanischen Verbands der Autoimporteure vom Freitag sank der Absatz der Wolfsburger im vergangenen Jahr um 18,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 54.766 Autos. Es war der erste Absatzrückgang für VW auf dem japanischen Markt seit sechs Jahren.

Neuer Spitzenreiter unter den Importmarken ist Mercedes-Benz mit einem Marktanteil von 19,8 Prozent, während Volkswagen auf nur noch 16,7 Prozent kommt. Mercedes-Benz verkaufte im vergangenen Jahr in Japan 65.162 Autos, ein Zuwachs von 7,1 Prozent zum Vorjahr.

An dritter Stelle folgte BMW mit einem Absatzanstieg von 1,3 Prozent auf 46.229 Autos. Das entspricht einem Marktanteil von rund 14,1 Prozent.

Die Marke Audi dagegen litt ebenfalls unter dem VW-Skandal und verzeichnete mit 29.414 verkauften Autos einen Absatzrückgang um 6,4 Prozent. Damit rangierte Audi im vergangenen Jahr auf dem vierten Platz.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

ts/dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH