Sonntag, 19. August 2018

Simples Rezept ermöglicht VW-Comeback Volkswagen setzt Höhenflug in den USA fort

Volkswagen bei einem Händler in New York
REUTERS/Shannon Stapleton
Volkswagen bei einem Händler in New York

Volkswagen Börsen-Chart zeigen setzt sein Comeback in den USA nahezu ungebremst fort. Die Wolfsburger haben auf dem US-Markt im April erneut deutlich zugelegt. Insgesamt wurden 28.794 Neuwagen der Kernmarke VW verkauft, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. dahinter steckt ein relativ simples Rezept: VW setzt verstärkt auf die in den USA immer beliebteren SUVs.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem Zuwachs von 4,5 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf sind die Verkäufe in den USA um 8,6 Prozent gestiegen.

Nachdem der Abgasskandal den Absatz zeitweise hatte einbrechen lassen, holen die Wolfsburger in den USA schon seit einiger Zeit wieder auf. Das lag zuletzt vor allem an den Stadtgeländewagen Tiguan und Atlas. Große Hoffnungen setzt VW auch auf den neuen Jetta für den US-Markt, der diesen Monat in den Verkauf starten soll. Wegen des bevorstehenden Modellwechsels hielten sich Kunden hier zurück.

Branchenweit rechnen Analysten für den April mit deutlich gesunkenen US-Autoverkäufen. Die großen Hersteller meldeten zunächst gemischte Ergebnisse: Bei Ford Börsen-Chart zeigen schrumpfte der Absatz im Jahresvergleich um 4,5 Prozent, während Fiat Chrysler Börsen-Chart zeigen dank boomender Jeep-Verkäufe einen Zuwachs in gleicher Größenordnung verbuchte. US-Marktführer General Motors Börsen-Chart zeigen hatte im Vormonat angekündigt, seine Absatzzahlen künftig nicht mehr im Monatstakt zu berichten, sondern quartalsweise.

nis/dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH